22.05.2019
Evangelische Jugend

App "Teamer_in" soll Jugendleiter für das Thema sexualisierte Gewalt sensibilisieren

Mit der Spiele-App "Teamer_in" sollen ehrenamtliche Jugendleiter lernen, wie sie Missbrauch, Gewalt und andere Grenzverletzungen auf Freizeiten besser erkennen können. Für die Evangelische Jugend Bayern ist die Prävention von sexueller Gewalt kein neues Thema.
Smartphone

Das Amt für evangelische Jugendarbeit in Bayern hat die neu entwickelte Spiele-App "Teamer_in" vorgestellt. Das neue "Serious Game" - also ein digitales Spiel, das nicht nur der Unterhaltung dient - soll ehrenamtliche Jugendleiter für das Thema "Prävention von sexualisierter Gewalt auf Freizeiten" sensibilisieren. Die evangelische Jugendarbeit will damit ein Zeichen setzen. "Wir sagen nicht nur stopp, wir decken auch auf", sagte Projektleiterin Martina Frohmader.

Ziel des Lernspiels sei es, junge Menschen interaktiv anzusprechen, erklärte Alexander Ruf von der Childhood Foundation Deutschland, die das Projekt finanziert hat. In fiktiven Freizeitszenarien werden Vorfälle aus dem Bereich sexualisierter Gewalt thematisiert. Die Spieler sollen unter anderem lernen, wie sie Missbrauch, Gewalt oder auch Grenzverletzungen auf Freizeiten besser erkennen können, wie man einem Verdacht nachgeht und damit umgehen sollte.

"So etwas gibt es in dieser Form zu diesem Thema bislang nicht", sagte Ruf. Bei dem Spiel handle es sich um ein niederschwelliges Angebot, das junge Menschen sensibilisieren und ihnen Handlungssicherheit geben solle. Dies sei dringend nötig. Schließlich habe man die Erfahrung gemacht, dass manche Ehrenamtliche auf Freizeiten überfordert seien. Sie lernten mit Hilfe des Spiels "adäquat zu reagieren und zu handeln", erläuterte der Vertreter der Childhood Foundation.

Was die Evangelische Jugend Bayern für die Prävention sexualisierter Gewalt tut

Prävention und Aufklärung ist bei der Evangelischen Jugend Bayern kein neues Thema. Bereits seit 2002 gibt es das Aktionsprogramm "Bei uns nicht?!". Inzwischen existieren für die evangelische Jugend 77 geschulte Vertrauenspersonen in 46 Dekanaten und Verbänden. Darüber hinaus finden regelmäßig Schulungen und Fortbildungen des Amtes für Jungendarbeit statt. So wurden innerhalb eines Jahres 127 ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiter geschult.

Frohmader sagte, sie erhalte in der Woche zwei Anfragen zu dem Thema. Die Fragen der Ehrenamtlichen und Hauptberuflichen bezögen sich auf ein vor einigen Jahren entwickeltes Schutzkonzept, aber zu 50 Prozent auch auf "kritische Situationen" zwischen Kindern oder Jugendlichen. Es könne aber auch vorkommen, dass die Jugendleiter selbst Grenzen überschreiten: "Wir machen alles möglich, damit nichts passiert. Aber auch wir sind kein heiliger Ort."

Download-Tipp

App "Teamer_in" herunterladen

Die App "Teamer_in" kann auf dieser Website der Evangelischen Jugend Bayern und der World Childhood Foundation für iOS- und Android-Geräte heruntergeladen werden: www.teamerin.de

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Null Toleranz

Frau Hand Abwehr Nein Ablehnung
Unsere Scham und Sexualität sind die sensibelsten Pole unserer Seele. Wird die Grenze der Intimsphäre ungewollt überschritten, kann das für einen Moment unangenehm sein – oder einen Menschen für den Rest seines Lebens aus dem Gleichgewicht bringen. In der Kirche, die für Gemeinschaft und Seelsorge steht, zerbricht noch viel mehr. Wir haben bei der Herbstsynode nachgefragt: Wie schützt die bayerische Landeskirche ihre Mitglieder vor sexualisierter Gewalt?

Jugendarbeit in Bayern

Paula Tiggemann über Verantwortung der Jugendleiter EJB
"Sexualisierte Gewalt darf kein Tabuthema sein", machte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei der Herbstsynode der bayerischen Kirche deutlich. Die Evangelische Jugend in Bayern (EJB) lebt diesen Vorsatz schon lange. Ihre Vorsitzende, Paula Tiggemann, spricht im Interview über die große Verantwortung von Jugendarbeit.

Diakonie in Mittelfranken

ALMA Weißenburg
Autor
Eine gute halbe Stunde lang wartet Eva Neuner vor dem Schnellimbiss auf die 14-Jährige, die bei ALMA, der Weißenburger Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt angerufen hat und sich mit der Sozialpädagogin treffen wollte. Zwei Stunden später ruft sie dann an und erklärt "Ich war da, wollte Sie aber erst mal aus der Ferne betrachten. Was ich zuhause erlebt habe, kann ich nicht einfach so jemandem anvertrauen."

Aufarbeitung & Schutzkonzepte

Landessynode Schwabach 2018 Frühjahr
Über die sexuellen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sprechen alle. Aber was diesbezüglich in der Vergangenheit in evangelischen Kirchen und diakonischen Einrichtungen passiert ist, wurde bisher auch nicht gerade mit Nachdruck aufgearbeitet. Die EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) hat jüngst mehr Aufklärung und Aufarbeitung versprochen. In der bayerischen evangelischen Landeskirche (ELKB) hat man das Thema bereits seit einiger Zeit in den Blick genommen, heißt es.