Internationaler Friedenstag
Kriege und Konflikte stürzen weltweit Millionen Menschen in Not. Die konfliktreichste Region war im vergangenen Jahr die Subsahara. Auf das Leid der Betroffenen und Notwendigkeit von Frieden für die langfristige Entwicklung eines Landes macht "Hoffnungszeichen Sign of Hope e.V." aufmerksam - anlässlich des Internationalen Friedenstages der Vereinten Nationen.
Aufgrund der Krise im äthiopischen Tigray werden zahlreiche Familien vertrieben

Weltweit gab es im vergangenen Jahr 29 Kriege und bewaffnete Konflikte - allein 12 davon auf dem afrikanischen Kontinent, wie aus Informationen der Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung hervorgeht. Die Region mit den meisten kriegerischen Auseinandersetzungen war 2020 die Subsahara.

"Millionen Menschen finden sich weltweit schutzlos in den Fängen von Kriegen und Konflikten wieder", sagt Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen, der Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit.

"Frieden bleibt Millionen verwehrt"

Dies führe oftmals zu Vertreibung, Hunger und zerstörten Existenzen. "Der Wunsch nach Frieden ist groß", sagt Reubelt,  "doch weiterhin bleibt dieses wertvolle Gut Millionen verwehrt". 

Dies erlebe die Organisation auch in ihren Projektregionen in Ostafrika. So wie etwa im äthiopischen Tigray, wo sich seit vergangenem November äthiopische Regierungstruppen unter Ministerpräsident Abiy Ahmed und die regionalen Machthaber der Volksbefreiungsfront von Tigray bekämpfen. 

"Der Krieg in Tigray stürzt Tausende Menschen in tiefstes Leid. Hunger, Vertreibung und Vergewaltigungen werden gezielt als Kriegswaffen eingesetzt. Millionen werden dadurch ihrer Heimat beraubt, Frauen sind traumatisiert, und Kinder hungern", so Reubelt. Die brutale Gewalt erfasst mittlerweile auch andere Landesteile und sorgt für weitere Flüchtlingsströme.

Internationaler Friedenstag der Vereinten Nationen

"Als christlich motivierte Organisation ist es uns ein großes Anliegen, den von Krisen Betroffenen mit humanitärer Hilfe beizustehen und Not zu lindern." Doch für eine langfristige Verbesserung der Lebenssituation brauche es Frieden - darauf macht die Organisation anlässlich des Internationalen Friedenstages der Vereinten Nationen am 21. September aufmerksam.

Jedes Jahr am 21. September fordern die Vereinten Nationen weltweit die Menschen dazu auf, sich zum Frieden zu bekennen und dafür 24 Stunden lang die Waffen niederzulegen und keine Gewalt auszuüben.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Bundestagswahl 2021

Ein Panzer fährt durch Sand
Zusammen mit anderen Organisationen hat die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) friedenspolitische Forderungen für die Bundestagswahl entwickelt. Jan Gildemeister ist Geschäftsführer der AGDF e.V. und zuständig für die evangelische Friedensarbeit. Im Gespräch mit sonntagsblatt.de erklärt er, warum wir dringend umdenken müssen – und wie Klimaschutz und Rüstungsexporte zusammenhängen.

Weltalphabetisierungstag

Eine Schulklasse in Südsudan unter einem Baum
Anlässlich des Weltalphabetisierungstags am 8. September fordert die Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. mehr Anstrengungen für bessere Bildungschancen im globalen Süden. Was die Corona-Pandemie damit zu tun hat, erklärt Vorstand Reimund Reubelt auch.

Terroranschläge vom 11. September

Lichtinstallation zum Gedenken an 9/11
Der 11. September hat die Welt verändert – in den USA, im Irak, in Afghanistan. Aber auch in Deutschland waren Folgen zu spüren. Islamwissenschaftler Khorchide erklärt im Interview, warum der Krieg gegen den Terror die falsche Antwort war, warum muslimische Menschen immer noch mit Pauschalurteilen zu kämpfen haben und was dagegen hilft.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*