2. Juni 2021
TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

Vom Lehrer zum Altenpfleger: Tansanier macht Pflegeausbildung in Selb

Ein junger Mann aus Tansania macht in Selb eine Ausbildung zum Altenpfleger. Eigentlich ist er Lehrer von Beruf und will wieder zurück in seine Heimat. Dort möchte er etwas verändern mit dem, was er in Deutschland gelernt hat.
Hilary Charles Pallangyo kommt aus Tansania und sein Lebensmotto ist, Menschen zu helfen. Deshalb macht der Lehrer eine Ausbildung zum Altenpfleger in Selb. Sein Wissen möchte er später in seiner Heimat weitergeben.

Unter Diakonie versteht man alle Aspekte des Dienstes am Menschen im kirchlichen Rahmen. Diesem Dienst hat sich auch ein junger Mann aus Tansania verschrieben. Hilary Charles Pallangyo. Ursprünglich war er nur für ein Freiwilligenjahr ins oberfränkische Selb gekommen. Hier hat er aber seine Berufung gefunden: Er möchte Altenpfleger werden. Dafür macht er jetzt eine Ausbildung im Paul-Gerhardt-Haus der Diakonie Selb-Wunsiedel. Danach möchte er sein Wissen auch in seiner Heimat vermitteln:

"In Tansania findet Pflege in der Familie statt. Es gibt keine professionelle Pflege, wie hier in Deutschland. Es gibt keine Struktur oder Maßnahme von der Regierung. Die Kinder kümmern sich um Eltern und Großeltern."

Und das möchte Hilary in seiner Heimat später mal ändern, sein Profi- Wissen anwenden. Vorher will er sich aber noch ein paar Jahre liebevoll um "seine" Bewohner des Paul-Gerhard-Hauses in Selb-Wunsiedel kümmern.

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Pflegenotstand
Keine Ausgangssperre, Treffen mit beliebig vielen Geimpften: Für Geimpfte und Genesene gibt es jetzt mehr Freiheiten. Doch obwohl inzwischen fast alle Bewohner von Alten- und Pflegeheimen geimpft sind, gelten für sie weiterhin strenge Kontakt- und Besuchsbeschränkungen. Ein Kommentar von Redakteurin Susanne Schröder.

Bayerische Diakone

Ausstellungsstück im Rummelsberger Diakoniemuseum
Autor
Wann und wo haben Menschen aus Bayern in den vergangenen 200 Jahren diakonisch gewirkt – als Missionare, Ärzte, Diakonissen und Diakone? Welche Geschichte haben sie von ihren Reisen mitgebracht und welche Menschen stecken dahinter? Fragen, denen Historiker Thomas Greif nachspürt. Für die Ausstellung "Ferne Nächste" sucht der Leiter des Diakoniemuseums in Rummelsberg jetzt Exponate und Erinnerungen, die von Bayern aus irgendwo auf der Welt gesammelt und erlebt wurden.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*

efs