11.03.2020
Repräsentative Umfrage

Wenn die Gewalt das Internet verlässt: Übergriffe gegen Bürgermeister nehmen zu

Fast zwei Drittel der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Deutschland sind schon einmal beleidigt, beschimpft, bedroht oder körperlich angegangen worden.
Gewalt;Frauen

Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Zeitschrift "Kommunal" im Auftrag des ARD-Politmagazins "report München" hervor, wie der Bayerische Rundfunk mitteilte.

An der repräsentativen Umfrage hätten sich rund 2.500 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister beteiligt - dies sei rund ein Fünftel aller Rathaus-Chefs in Deutschland. Das Politmagazin berichtet an diesem Dienstag  um 21.45 über die detaillierten Ergebnisse der Studie.

Auf den ersten Blick hat sich die Zahl der tätlichen Übergriffe gegen die Ratshaus-Chefs kaum erhöht.

Dieses Jahr waren es neun Prozent, im vergangenen Jahr acht Prozent. Allerdings hatte sich die Fragestellung beider Umfragen unterschieden. War 2019 nach tätlichen Übergriffen gegen Bürgermeister und Verwaltungsangestellte in den Rathäusern gefragt worden, wurde diesmal getrennt nach tätlichen Übergriffen auf die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister (neun Prozent) und auf die Verwaltungsangestellten (20 Prozent) gefragt.

Deswegen schreibt die report-Redaktion von einer starken Steigerung der Übergriffszahlen.

Professor Andreas Zick, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Uni Bielefeld, betrachtet die Ergebnisse der Befragung laut "report München" durchaus mit Sorge:

"Wir sehen ein dramatisches Element: Die Gewalt verlässt das Internet."

Denn die verbalen Attacken aus dem Netz rückten näher an die Bürgermeister heran: "Menschen suchen die Mandatsträger gezielt auf, um ihnen die Wut an den Kopf zu werfen und sie anzugreifen." Das hat auch Folgen: Fünf Prozent der befragten Rathaus-Chefs will auch wegen konkreter Bedrohungen nicht mehr zur Wahl antreten.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Demokratie
Zugegeben: Der Start ins neue Jahrzehnt könnte besser sein, goldene Zwanziger sind angesichts weltweiter Verwerfungen derzeit nicht in Sicht. Deutschland beschäftigt sich vorwiegend mit sich selbst und jammert auf hohem Niveau. Realitätsverweigerung und der Rückzug in digitale Echokammern lassen dabei das Aggressionspotenzial wachsen. Höchste Zeit, dass sich unsere zersplitterte Gesellschaft einen Ruck gibt und zu mehr Gemeinsinn und demokratischer Streitkultur zurückfindet.

Konflikte lösen

Hände
Einer der beliebtesten Neujahrsvorsätze ist: weniger Streit. Zugleich ist er der kurzlebigste. Denn in Stresssituationen gelassener zu bleiben und einen Konflikt wirklich zu lösen, muss man üben. Deshalb bietet Laureen Koch in München jeden zweiten Dienstag im Monat eine Trainingsgruppe für Gewaltfreie Kommunikation (GfK) an.

Kommentar

Demonstrationen in Hongkong 2019
Seit Monaten protestieren Hunderttausende Menschen in Hongkong friedlich für Freiheit und Demokratie. China sind die Demonstrationen ein Dorn im Auge. Viele fürchten ein gewaltsames Eingreifen Pekings - mit Folgen wie 1989 auf dem »Platz des Himmlischen Friedens«. Aus den europäischen Demokratien hört man zu dem, was in Hongkong geschieht, vor allem eines: Schweigen.