Nürnberg
Die evangelische Pfarrerin Elfriede Bezold-Löhr übernimmt die Fachstelle für Kircheneintritte und Mitgliedergewinnung in Nürnberg. Welche Schwerpunkte sie bei ihrer Arbeit setzten will.
Pfarrerin Elfriede Bezold-Löhr
Pfarrerin Elfriede Bezold-Löhr

In Nürnberg hat die evangelische Pfarrerin Elfriede Bezold-Löhr die Fachstelle für Kircheneintritte und Mitgliedergewinnung übernommen. In einer Zeit, in der die Kirchen immer mehr Mitglieder verlieren, wolle sie zeigen, dass Glaube für die Gesellschaft als Ermutigung wichtiger denn je sei, sagte die 54-Jährige.

Pfarrerin Elfriede Bezold-Löhr plädiert für Aufbruch 

"Wir dürfen nicht wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren, sondern müssen für den Aufbruch brennen", so die Theologin. Die Pfarrerin machte zuletzt ein Sabbatical und war davor in einer Kirchengemeinde in Westmittelfranken tätig. Sie tritt die Nachfolge von Elke Wewetzer an, die auf einer ganzen Stelle für die Kircheneintrittsstelle zuständig war. Bezold-Löhr leitet die neue Fachstelle nun auf einer halben Stelle.

Bezold-Löhr: Kirchenmitgliedschaft oft nicht attraktiv genug

Teil einer Gemeinde zu sein und zu einer der Volkskirchen zu gehören, sei immer weniger selbstverständlich und oft auch nicht mehr attraktiv genug, so Bezold-Löhr. In vielen Gemeinden fühlten sich 30- bis-50-Jährige nicht mehr wohl, aber von freikirchlichen Aufbruchsgemeinde angezogen. Die Kirche solle deshalb "kühn und mutig, nicht aufdringlich, aber kreativ sein. Da haben wir Spielraum nach oben", sagte die Pfarrerin.

Pfarrerin Bezold-Löhr will mehr mediale Präsenz

Sie setze bei ihrer Arbeit auf mediale Präsenz, so Bezold-Löhr. Sie werde bei Facebook und Twitter sein und denke über einen Podcast mit einer Interviewreihe nach. Zu ihrer Tätigkeit gehöre viel Vernetzungsarbeit, sie wolle aber auch Gemeinden coachen. Was im Haus der Kirche im "eckstein" in Nürnberg "gedacht, entwickelt und kommuniziert werde, soll einen Wert für die Praxis haben", kündigte sie an.

Weitere Artikel zum Thema:

Judentum in Bayern

Kuratorin Lisa Hrubesch vor der Spear-Ahnengalerie
Es war die größte deutsche Spielefabrik: Spear in Nürnberg verkaufte Klassiker wie das "Magnetische Angelspiel" oder "Die fliegenden Hüte", Puzzle und Zauberkästen. Die "Arisierung" beraubte die jüdische Familie ihres Besitzes.

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

Wenn Menschen in die Obdachlosigkeit rutschen, verlieren sie fast alles. Für viele ist das einzige, das dann noch bleibt, der tierische Wegbegleiter. Weil in beinahe allen Notunterkünften aber striktes Hundeverbot gilt, fehlt der warme Schlafplatz für die Nacht. Eine neue Unterkunft der Johanniter in Nürnberg will das jetzt ändern.

Pflege und Corona

Dass Gottfried Schoenauer im Ruhestand ist, merkt man dem ehemaligen Regensburger Dekan nicht an. Eben ist er 80 geworden und mischt als Aufsichtsratsvorsitzender der Christlichen Arbeitsgemeinschaft (CAG) in Nürnberg immer noch mit, wenn es um die rund 500 Mitarbeiter in den Altenheimen, der Kurzzeitpflege oder den ambulanten Diensten geht, die von Sohn Florian gelenkt werden. Warum die CAG gerade in Corona-Zeiten Standvermögen zeigt, erklären sie im Gespräch mit dem Sonntagsblatt.

Interreligiöser Dialog

Weniger Einnahmen und Kürzungen: In der evangelischen Kirche hat ein Verteilungskampf ums Geld begonnen. Und der verschont auch nicht Leuchttürme wie die Nürnberger "Brücke-Köprü". Hoffnung geben künftige Kooperationen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*