Dritter Nationalpark
Einen Nationalpark vor der Haustüre - das können sich die Menschen in den Regionen Steigerwald und Ammergebirge gut vorstellen. Die Diskussion über einen dritten Nationalpark in Bayern.

Die Menschen in den Regionen Steigerwald und Ammergebirge können sich laut einer neuen Umfrage einen Nationalpark vor ihrer Haustüre gut vorstellen.

So befürworten 81 Prozent der Befragten im Ammergebirge und 75 Prozent der Befragten im Steigerwald die Gründung eines dritten bayerischen Nationalparks in ihrer Region, stellte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Ludwig Hartmann, die Ergebnisse der Studie am Montag in München vor. Die beiden Regionen sind immer wieder als potenzielle Standorte für solch ein Projekt im Gespräch.

Große Befürwortung eines dritten Nationalparks 

Ein dritter Nationalpark sei "kein Lockdown und keine Käseglocke für die Natur", sondern biete der Natur vor allem Freiheit, sich zu entfalten. "Und den Menschen, ihr dabei zuzuschauen", beschrieb Hubert Endhardt von Nationalparkverein Ammergebirge. Er zeigte sich froh über die große positive Rückmeldung aus der Bevölkerung vor Ort zu dem Projekt.

Die überwältigende und wachsende Zustimmung habe ihn selbst überrascht, betonte auch Hartmann. Das Bewusstsein in Bayern steige, dass es großflächige Gebiete für mehr Artenvielfalt brauche, beschrieb der Politiker.

Das Thema Umweltschutz wieder auf die politische Tagesordnung bringen

Die Ergebnisse der Studie seien ein klares Zeichen dafür, dass es höchste Zeit werde, das Thema wieder auf die Tagesordnung zu bringen. Denn in Sachen Nationalpark habe sich in Bayern außer bloßen Debatten seit 40 Jahren nichts mehr getan.

Bisher seien die Pläne daran gescheitert, dass die Politik plötzlich nicht mehr wollte, "und nicht daran, dass die Menschen vor Ort nicht mehr wollten", betonte Florian Tully vom Verein Nationalpark Steigerwald. Er halte es für wichtig, dass die Entscheidung zurück gehe zu Experten und nicht als politischer Spielball benutzt werde.

Die Gespräche über einen dritten Nationalpark in Bayern

Die Studie wurde von den Landtags-Grünen gemeinsam mit dem Verein Nationalpark Steigerwald und dem Förderverein Nationalpark Ammergebirge beim Meinungsforschungsinstitut Brand Support in Auftrag gegeben.

Bisher gibt es in Bayern zwei Nationalparks: den Nationalpark Bayerischer Wald und den Nationalpark Berchtesgaden. Immer wieder im Gespräch als dritter Standort sind das Ammergebirge in Oberbayern und Schwaben und der Steigerwald zwischen Bamberg und Würzburg. 

Weitere Artikel zum Thema:

Wald

Waldbrände in Kalifornien, massive Flächenverluste im Amazonasgebiet, verwüstete Landschaften in Australien - die Bilder und Zahlen zur weltweiten Umweltzerstörung sind erschreckend. Sie führen uns vor Augen: Das Ökosystem Wald ist bedroht. Doch gilt das auch für den Wald in Deutschland?

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*