14.11.2020
Wald

Wussten Sie, dass... - Spannende Fakten rund um das Thema Wald

Wälder sind wahre Wunderwelten: Denn hinter borkiger Rinde und dichtem Blätterdach verbirgt sich mehr, als man zunächst vermuten mag. Erstaunliche und faszinierende Fakten finden Sie hier.
Wald Umwelt Natur Symbol

Jahrzehnte an einen Ort gebunden, im wiederkehrenden Wechsel der Jahreszeiten gefangen - auf den ersten Blick wirken Bäume und Wälder nicht sonderlich spannend.

Doch taucht man tiefer in die Welt der grünen Riesen ein, wird klar: Sie stecken voller Geheimnisse. Bäume und Wälder sind echte Wunderwelten. Hier finden Sie faszinierende Fakten rund um das Thema. 

Wussten Sie, dass…

… Tierlaute Einfluss auf das Wachstum der Bäume haben?

Bei vergleichsweise dichter Geräuschkulisse im Wald wurde ein schnelleres Wachstum bei Bäumen gemessen.

… das Wurzelwerk von Bäumen sich weiter erstreckt, als oft angenommen wird?

Das Wurzelgeflecht eines Baumes ist mindestens doppelt so breit wie der Durchmesser seiner Krone. Unter bestimmten Bedingungen kann es sich sogar über das Fünffache des Kronendurchmessers erstrecken. 

… Bäume Beziehungen untereinander eingehen?

Bäume im Wald sind im wahrsten Sinne des Wortes vernetzt: Kleine Pilze – die sogenannten Mykorrhizapilze – umgeben die Wurzeln des Baumes. Dieses Mykorrhizageflecht kann sich unterirdisch über den gesamten Wald erstrecken. Auf diese Art und Weise können sich die grünen Riesen untereinander austauschen. Beispielsweise wird so kommuniziert,  welche Bäume krank sind oder Hilfe benötigen. Somit können sie Beziehungen eingehen. 

… Bäume über chemische Botenstoffe miteinander kommunizieren?

Neben der "unterirdischen Kommunikation" verständigen sich Bäume zusätzlich mittels chemischer Stoffe, die sich in der Waldluft befinden. Wird ein Baum von Schädlingen befallen, kann er andere, gesunde Bäume in seinem Umfeld über diese Botenstoffe warnen, wodurch Abwehrmechanismen in Gang gesetzt werden. Die Kommunikation funktioniert über flüchtiger Kohlenstoffverbindungen, die untereinander ausgetauscht werden. Je nach Inhalt der Botschaft werden unterschiedliche Duftstoffe freigesetzt. 

… Bäume ein chemisches Abwehrsystem besitzen?

Bäume können chemische Stoffe produzieren, die sie bei der Abwehr von Feinde, wie Insekten, Würmer oder Pilze einsetzen. Diese antibakteriellen und pilztötenden Stoffe heißen "Phytonzide". In Nadelwäldern kann die Konzentration der Stoffe so groß sein, dass die Luft nahezu keimfrei ist.

 … Bäume bei Trockenheit und Dürre "schreien"?

Bei Dürre geben Bäume Töne ab, die über Ultraschallbereich gemessen werden können. Diese Geräusche konnten französische und Schweizer Forscher bei Trockenheit über Mikrofone im Wald feststellen. Man vermutet, dass die "Schreie" dann entstehen, wenn bei mangelndem Wassernachschub die feinen Wasserleitungen der Bäume, die sogenannten Kapillare, reißen.

… eine Buche 2 Millionen Bucheckern im Laufe ihres Lebens produziert?

Davon wächst statistisch betrachtet jedoch nur eine zu einem Baum heran. Auffällig ist, dass nicht jedes Jahr gleich viele Bucheckern produziert werden: Alle drei bis sechs Jahre kommt es zu einem Mastjahr, in welchem besonders viele Samen wachsen.

Tiere, wie etwa der Siebenschläfer, passen sich diesem Rhythmus des Baumes an. Sie pflanzen sich dann fort, wenn ein besonders großes Nahrungsangebot vorliegt.

… ein alter Baum an einem Tag 400 Liter Wasser verdunsten lässt?

Eine gesunde, rund 500 Jahre alte Eiche verdunstet 400 Liter Wasser pro Tag. Außerdem produziert sie Sauerstoff, der für zehn Menschen ausreicht. Dabei stellt sie 12 Kilogramm Zucker her, die für Stoffwechselprozesse im Baum verwendet werden. 

… auf unserem Planeten 3.000 Milliarden Bäume wachsen?

Die Schätzung basiert auf den Berechnungen des britischen Wissenschaftlers Thomas Crowther, der zusammen mit Kollegen mehr als 400.000 Zählungen aus 50 Ländern der Erde auswertete. Mit 3.000 Milliarden lag die Zahl der Bäume dabei höher als erwartet. 

… mehr als 90 Milliarden Bäume in Deutschland stehen?

Die Bäume entlasten unsere Atmosphäre um 52 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Der deutsche Wald lässt sich in 56 Prozent Nadelwald und 44 Prozent Laubwald aufteilen. Mehr als 1.200 Pflanzenarten und 6.600 Tier- und Insektenarten finden dort einen Lebensraum.

Mehr spannende Fakten über den Wald finden Sie im THEMA Heft Wald. 

THEMA-Magazin Wald

Das THEMA-Magazin "Wald - Die heilsame Kraft der Bäume" beleuchtet das Thema "Wald" aus unterschiedlichen Perspektiven. Unter den Schwerpunkten "Wissen", "Glaube" und "Leben" werden dem Leser vielseitig Informationen präsentiert.

Der Lebensraum Wald und dessen Bewohner werden auf wissenschaftlicher Ebene vorgestellt. Fragen, die sich dabei stellen sind: Wie kommunizieren Bäume? Welche evolutionären Erkenntnisse lassen sich aus dem Wald entnehmen? Und was leistet der Wald für uns?

Gleichzeitig wird aus christlicher Sicht hinterfragt: Was haben diese "Wunderwelten der Schöpfung" den Christen zu sagen? Und wie wirken sie sich auf Körper, Geist und Seele aus? 

Und nicht zuletzt setzt sich das Magazin auch mit dem Klimaschutz auseinander: Wie machen sich die Folgen des Klimawandels im Wald bemerkbar? In welchem Zusammenhang stehen der Begriff "Nachhaltigkeit" und der Wald? Und wie können Kirchengemeinden hinsichtlich des Waldes klimafreundlich agieren?

All diese Fragen beantwortet das THEMA-Magazin Wald. Es ist in unserem Shop erhältlich.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Klimaschutz und Corona

Wolfgang Schürger, Umweltbeauftragter der ELKB, Home Office
Das beherrschende Thema weltweit ist aktuell das Coronavirus. Doch immer mehr Menschen wollen den Blick auch wieder auf den Klimaschutz richten. Wolfgang Schürger, Umweltbeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Bayern, erklärt im Interview, was viele beschäftigt.

Klimaschutz

Um die Folgen der Erderwärmung für Großstädte wie München zu lindern, hat die Umweltorganisation Green City e.V. für mehr städtische Grünflächen geworben. Im Rahmen einer Online-Veranstaltung wurden verschiedene Gestaltungskonzepte für München vorgestellt und anschließend diskutiert. Welche Maßnahmen dabei ins Gespräch kamen, erfahren Sie hier.