21.10.2020
Nürnberg

Neuer Verein will die Vikars-Ausbildung aufwerten

Das Nürnberger Predigerseminar hat einen neuen Förderverein. Mit einem neuen Vorstand will man vom "Elfenbeinturm-Image wegkommen".
Nürnberg Altstadt

Mit einem neu gegründeten Förderverein will das Nürnberger Predigerseminar seine Willkommenskultur für die angehenden evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer attraktiver machen.

"Wir wollen Ideen verwirklichen, um vom Elfenbeinturm-Image wegzukommen", sagte Christian Dittmar, Studienleiter beim Predigerseminar, Sonntagsblatt.de. Der Verein habe jetzt seinen Vorstand gewählt, der aus Andreas Braveny, Stefan Fischer, Hans Renner und Dittmar besteht.

Die Geschichte des Predigerseminars

In einem Gebäude aus dem Jahr 1863 ist am Wöhrder See in Nürnberg das Predigerseminar der bayerischen Evangelischen Kirche untergebracht.

Seit 98 Jahren werden hier evangelische Pfarrer, seit 1975 auch evangelische Pfarrerinnen ausgebildet. Inzwischen habe der Förderverein ein Dutzend Mitglieder, denen es wichtig sei, "dass für die Zukunft Pfarrerinnen und Pfarrer gut ausgebildet werden", sagt Pfarrer Andreas Braveny.

"Und zu der Ausbildung, die die Landeskirche finanziert, darf ruhig noch das gewisse Etwas dazukommen." Dazu könne eine "ordentliche Kaffeemaschine genauso gehören wie ein schönes Sommerfest oder mehr Öffentlichkeitsarbeit", hieß es.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Nürnberger Kirchentag 2023

Philipp Sommerlath, der landeskirchliche Beauftragte für den Nürnberger Kirchentag im Juni 2023
Knapp 1.000 Tage sind es noch bis zum Beginn des Deutschen Evangelischen Kirchentags in Nürnberg (DEKT) im Juni 2023. Das fünfköpfige bayerische Kirchentags-Team sei derzeit in Frankfurt, um dort den 3. Ökumenischen Kirchentag von 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt mit vorzubereiten, teilte das Team mit.