Umgang mit Depressionen
Die Seelsorgerin und Pfarrerin Elisabeth Hartenstein trifft häufig auf Menschen mit Suizidgedanken. In einem Gespräch mit dem epd erzählt sie von ihren Erfahrungen im Umgang mit Personen mit Sterbewunsch. Und sie verrät, was nötig ist, um diesen Wunsch zu ändern.
Porträt der Klinikseelsorgerin Elisabeth Hartenstein. Sie hat graue Haare, trägt eine Brille und lächelt in die Kamera.

In ihrem Alltag als Altenheim- und Klinikseelsorgerin in Bad Tölz trifft Elisabeth Hartenstein immer wieder auch auf Menschen, die Suizidgedanken hegen. Wie geht sie damit um? Über ihre Erfahrungen diskutiert die Pfarrerin am Donnerstag (28. Oktober) mit Reiner Anselm, Professor für Systematische Theologie und Ethik und der Palliativmedizinerin Claudia Bausewein bei der Podiumsdiskussion "Wenn Menschen sterben wollen" in der Evangelischen Stadtakademie München.

Frau Hartenstein, wann äußern Menschen in der Seelsorge Ihnen gegenüber Suizidgedanken?

Elisabeth Hartenstein: Häufig passiert das, wenn Menschen eine extrem schwere Diagnose bekommen und wenn unklar ist, wie sich alles entwickelt. Sie haben Angst vor Schmerz, vor Abhängigkeit oder davor, allein gelassen zu sein. Dann sagen sie: Das kann ich mir so nicht vorstellen. In der Seelsorge versuchen wir zu fragen, was einen Sterbewunsch ändern, was die Situation erträglicher machen könnte. Besonders wichtig ist dabei eine gute medizinische Betreuung, aber auch ein soziales Beziehungsnetz.

Können Sie als Seelsorgerin einen Wunsch nach Suizid denn stehen lassen?

Hartenstein: Es gibt Situationen, in denen das Leben unerträglich erscheint, da darf ich als Pfarrerin nicht urteilen. Wir gehen in der Seelsorge sehr offen mit Suizidgedanken um. Wir versuchen zu erfragen, was die Menschen bewegt, was ihren Wunsch vielleicht ändern oder aufweichen könnte. Aber wenn jemand ganz allein ist, können wir das fehlende soziale Netz nicht kompensieren. Es ist gut, dass viele Altenheime jetzt mehr Angebote machen, weil sie gesehen haben, wie sehr die Senioren während der Pandemie gelitten haben.

"Das Sterben gehört zum Leben dazu."

Was wäre nötig, um einen Sterbewunsch zu ändern?

Hartenstein: Im Gespräch bleiben, Offenheit signalisieren, Ängste nehmen, Schmerzen erträglich halten. In der Intensivmedizin spielt heute - anders als in den 1980er-Jahren - der Patientenwille eine große Rolle, das halte ich für extrem wichtig. Denn das Sterben gehört zum Leben dazu.

Weitere Artikel zum Thema:

Sterbehilfe

Über die Frage des Umgangs mit assistiertem Suizid in diakonischen Einrichtungen ist in der evangelischen Kirche eine Debatte entbrannt. Während die einen Beratung fordern, lehnen die anderen die Option des Suizids ab. Und was sagt die Praxis?

Sterbehilfe

Die Hände einer alten Frau.
Kritiker warnen, die Aufhebung des Verbots organisierter Suizid-Beihilfe durch das Bundesverfassungsgericht könne alte und kranke Menschen unter Druck setzen. Doch unter Pflegeexperten gibt es auch Zustimmung zu dem Urteil.

Welttag der Suizidprävention

Reiner Anselm
Suizid ist eine häufigere Todesursache als Verkehrsunfälle, Gewalttaten und Drogenmissbrauch. In Deutschland nehmen sich jedes Jahr etwa 9.000 Menschen das Leben. Wir haben mit dem Theologen Reiner Anselm über das Problem gesprochen – und darüber, was man dagegen tun kann.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*