20. Mai 2021
Rummelsberger Diakonie

Diakon Peter Barbian wird neuer Brüdersenior der Rummelsberger Brüdergemeinschaft

Diakon Peter Barbian ist zum neuen Brüdersenior der Rummelsberger Brüdergemeinschaft gewählt worden. Der 57-jährige Diakon gehört damit auch dem Vorstand eines der größten diakonischen Träger in Deutschland an.
Langau-Geschäftsführer Peter Barbian
Langau-Geschäftsführer Peter Barbian blickt in eine unsichere Zukunft.

Die Rummelsberger Brüdergemeinschaft bekommt einen neuen Brüdersenior. Diakon Peter Barbian tritt am 1. Oktober seinen Dienst als Sprecher der Gemeinschaft an, teilte die Rummelsberger Diakonie mit. Er sei mit fast zwei Drittel der Stimmen der Wahlberechtigten zum Nachfolger von Martin Neukamm (64) gewählt worden, der in den Ruhestand geht, hieß es. Neukamm hatte das Amt des Seniors seit 2009 inne.

Peter Barbian ist Vorstand in der Bildungs- und Erholungsstätte Langau

Der 57-jährige Diplom-Sozialpädagoge Barbian wurde 1987 als Diakon eingesegnet. Derzeit ist er als geschäftsführender Vorstand in der Bildungs- und Erholungsstätte Langau tätig.

Zum Zeitpunkt der Wahl waren nach Auskunft des Büros des Seniors 1.611 Männer und Frauen wahlberechtigt, darunter 772 Brüder im aktiven Dienst und im Ruhestand, Ehefrauen und Ehepartner, die auch Mitglieder der Brüderschaft sind, und Jungbrüder. Der Brüdersenior gehört wie die Älteste der Diakoninnen dem Vorstand der Rummelsberger Diakonie an. Das Amt des Brüderseniors gibt es seit 1934, Barbian ist seither der achte Mann in diesem Amt.

Diakonie Rummelsberg betreut etwas 200 Einrichtungen in Franken

Die Rummelsberger Brüderschaft und die knapp 300 Frauen zählende Gemeinschaft der Diakoninnen sind der geistliche Kern der Rummelsberger Diakonie in Rummelsberg bei Nürnberg, einem der großen diakonischen Träger in Deutschland. In etwa 200 Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, Flüchtlinge, Senioren und Menschen mit Behinderung sind mehr als 5.400 Mitarbeiter beschäftigt.

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Krise

Die Langau
Familien mit behinderten Kindern, Demenzkranke und ihre Angehörige, Väter von Kindern mit Handicap: Die Erholungsstätte Langau bietet für sie alle passgenaue und zum Teil bundesweit einzigartige Freizeitangebote. Doch das Haus ist von den Folgen der Corona-Krise akut bedroht. Geschäftsführer Peter Barbian rechnet mit dem Schlimmsten.

Corona-Krise im Tourismus

Bildungs- und Erholungsstätte Langau von oben
Stornierungen und Ausfälle: Die Tourismusbranche ist von der Ausbreitung des Coronavirus hart getroffen. Das spüren auch christliche Tagungshäuser wie die evangelische Bildungs- und Erholungsstätte Langau bei Steingaden. Normalerweise machen hier Familien mit schwerbehinderten Kindern Urlaub, Menschen mit demenzkranken Angehörigen und Schulklassen. Der Leiter der Langau, Peter Barbian, warnt vor einem Aus für kirchliche Tagungshäuser.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*