7.08.2018
Pfarrer in der ganzen Welt

Von der Oberpfalz nach New York - junge Pfarrerin geht zur UN

Bevor man evangelischer Pfarrer oder Pfarrerin wird, ist man so etwas wie ein Lehrling, ein Vikar oder eine Vikarin. So ist das auch bei Rebecca Pöhlmann in Nittendorf in der Nähe von Regensburg. Aber seit Jüngstem ist sie ordinierte Pfarrerin. Eigentlich ist das nichts Ungewöhnliches. Besonders ist allerdings ihre zukünftige Gemeinde: Sie geht als Pfarrerin zur UN nach New York.
Kaum ordiniert, geht die junge Pfarrerin von der Oberpfalz zur UN nach New York

Sie war noch niemals in New York - aber das wird sich bald ändern. Gleich nach ihrer Ordination als Pfarrerin wird Rebecca Pöhlmann ihre Leidenschaft als Weltenbummlerin wieder pflegen. Sie wird im Verbindungsbüro von Lutherischem Weltbund und Vereinten Nationen in New York arbeiten. Das heißt: mehr Politik, aber weniger menschliche Kontakte. Aber für die junge Pfarrerin ist diese Arbeit genauso wertvoll wie die in einer klassischen Gemeinde.

Weitere Artikel zum Thema:

USA

Die Pastorin Miriam Groß in New York.
Miriam Groß ist seit zwei Jahren mit Mann und Kindern in New York. Das Besondere daran: Sie ist von der evangelisch-lutherischen Kirche dorthin entsandt, um die deutsche Kirchengemeinde St. Pauls zu leiten. Die Pfarrerin hat sich damit einen Traum erfüllt, dessen Alltag jedoch so anders ist als das bisherige Leben im beschaulichen Bayern, dass sie andere daran teilhaben lässt: Auf ihrem Blog und seit September auch mit einem Buch.

Mystik, Materie und Geist

Der Franziskanerpater, Mystiker und Erfolgsautor Richard Rohr im Interview mit dem Sonntagsblatt.
Richard Rohr wurde am 20. März 1943 in Topeka im ländlichen Kansas, also in den USA, geboren. Mit 14 ging er von zu Hause weg und zog nach Cincinnati. Dort trat er mit 18 in den Franziskaner-Orden ein. Er hat unzählige Bücher geschrieben und gilt heute als einer der bedeutendsten christlichen Mystiker und spirituellen Lehrer unserer Zeit. Der an Krebs erkrankte Theologe war noch einmal zu zwei Vorträgen in Bayern. Markus Springer hat ihn interviewt.
efa