Stefanie Schardien

Pfarrerin
Stefanie Schardien
Die Fürther Pfarrerin Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976 in Dortmund, Pfarrerin. Sie war Assistentin für Ökumenische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum, Vikarin in Hattingen an der Ruhr, Juniorprofessorin für Systematische Theologie an der Universität Hildesheim und zuletzt Pfarrerin und Referentin für Kindergottesdienst in der bayerischen Landeskirche.

Sie ist kirchentagsengagiert, liebt es zu singen und hat mehrere Jahre Radioandachten für 1Live geschrieben. Mit Kindern und Mann genießt sie das Leben in Fürth. Die Pfarrerin arbeitet in der St. Michael Kirche in Fürth.

ShareFacebookTwitterShare

Evangelische Morgenfeier

"Bei dem vielen Vagen, das sich nur über die Ewigkeit sagen lässt, glaube ich das ziemlich sicher: dass sie sich in unserem Leben, unter diesem alten Himmel, auf der alten Erde schon bemerkbar macht (…) Wenn ich am Ende des Vaterunsers bete `Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit – in Ewigkeit`, dann vertraue ich ja auch darauf, dass Gott mit all diesem Ewigen schon jetzt in unser Leben hineinwirkt." Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Stefanie Schardien.

Jubiläum Sonntagsblatt

Vor 75 Jahren, am 6. November 1945, erschien das erste Sonntagsblatt. Ein Neubeginn in einer Zeit, in der Deutschland und – wegen Deutschland – halb Europa in Trümmern lagen. Die 75 Jahre seither waren für Europa eine Erfolgsgeschichte – und auch für das bayerische evangelische Sonntagsblatt. So richtig feiern, wie es dem Anlass angemessen wäre, kann man im Corona-Jahr 2020 leider nicht. Aber ein paar Grußbotschaften haben uns erreicht.

Evangelische Morgenfeier

Barlach, Schwebender Engel
Im Zentrum der Morgenfeier von Pfarrerin Stefanie Schardien steht die Skulptur des schwebenden Engels, den Ernst Barlach als Mahnmal für die Toten des Ersten Weltkriegs geschaffen hat: "Ernst Barlach erzählt mir mit seinem sonderbaren Engel etwas von Gottes Verborgenheit in unserer Welt. Davon, dass Gottes Wirken uns verschlossen bleiben kann, so wie die Augen und der Mund des Engels. So kurz nach Weihnachten erwischt uns dieser Gedanke vielleicht besonders kalt."

Evangelische Morgenfeier

Dankeskarte
"Ich bekomme so viel zurück", erzählen häufig Menschen, die sich für andere engagieren. Ihre Motivation ist nicht selten eine eigene tiefe Dankbarkeit dafür, dass das Leben es gut mit ihnen gemeint hat, dass ihnen selbst geholfen wurde, dass sie eine Krise überstanden haben. So getragen, wie sie sich fühlen, geben sie Fröhlichkeit weiter und bekommen Glück zurück. Die evangelische Morgenfeier zum Erntedankfest von der Theologin Stefanie Schardien.

Evangelische Morgenfeier

David und Saul
"Bei Umfragen liegt die schöne Kirchenmusik weit oben, wenn es darum geht, was einen guten Gottesdienst ausmacht. Weil sie eben besonders das Gefühl anspricht und mich vor jedem Nachdenken erreicht. Melodien erzählen mir auf ihre ganz eigene, berührende Weise das, was in den Liedtexten vom Glauben steht. Können wir also intensiver oder leichter glauben, wenn wir mehr auf das Gefühl setzen?" Die Evangelische Morgenfeier zum Sonntag "Cantate" von Pfarrerin Stephanie Schardien aus Fürth.

Evangelische Morgenfeier

Apostel Paulus
"Meine Kraft vollendet sich in der Schwachheit." Dieses Wort aus dem zweiten Korintherbrief des Apostel Paulus stellt die Fürther Pfarrerin Stefanie Schardien in den Mittelpunkt ihrer Evangelischen Morgenfeier. Es ist nicht leicht, sich seine eigenen Schwächen einzugestehen. Doch oft sind es nicht so sehr unsere Stärken, sondern gerade unsere schwachen Seiten, die uns überzeugend machen.