Kirche in Bayern
Biblische Szenen sind in der Regensburger St. Oswaldkirche zu sehen. Warum sich der Besuch der Kirche lohnt. Ein Rundgang.
Kirche St. Oswald in Regensburg
Kirche St. Oswald in Regensburg

Das ehemalige Karmelitenkloster St. Oswald in Regensburg beeindruckt vor allem durch die Innengestaltung. An der Decke und den Brüstungen der Empore sind biblische Szenen aus dem Alten und Neuen Testament zu sehen - wer möchte, kann hier einen kleinen Bibelunterricht genießen.

Erstmals erwähnt wurde der Kirchenbau und das dazugehörige Spital im Jahr 1316. Das Spital diente vor allem dem Unterhalt der Ordensschwestern. Die Karmeliten siedelten 1367 nach Straubing über.

Heute hat der Stammorden der Karmeliter noch Kloster in Bamberg, Mainz, Köln und Springiersbach. Der reformierte Zweig der Karmeliten (Teresianischer Karmel) ist im Kloster St. Josef in Regensburg und hat Kloster in Schwandorf, Würzburg, München und Birkenwerder bei Berlin. Hinzu  kommen etwa zwanzig Niederlassungen der Karmelitinnen.

Die Wappen an den Strebepfeilern der Chornordseite, zu Straßenseite und Donau erinnern an die Patrizier Karl Prager und Friedrich Auer.
Das Patriziergeschlecht der Auer hatte bis 1483 das Patronat der Kirche. Anschließend ging der Besitz an die Stadt Regensburg über, bis heute erinnert das Wappen der Stadt am Schlußstein im Chor an diese Begebenheit.

Evangelischer Gottesdienst in St. Oswald

Die Protestanten nutzen die Kirche ab 1552 für den evangelischen Gottesdienst. Damit gab es - neben der Dominikanerkirche und der Neupfarrkirche - insgesamt drei evangelische Kirchen in Regensburg.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Kirchenbau von St. Oswald immer wieder erweitert und renoviert. 1604 wurde die Kirche erweitert und bekam eine Wendeltreppe. 1708 wurde das Kircheninnere barockisiert, das Chorgewölbe ausgemalt und der Altar mit einem neuen Aufbau versehen. In dieser Zeit entsand auch das reiche Bildprogramm.

Renovierung und Sanierung von St. Oswaldkirche

Auch im 20. Jahrhundert wird die Kirche weiter verändert, eine Vorhalle wurde gebaut und der Dachreiter erneuert. Erneut gab es eine Sanierung. Dann machten Hochwasserschäden weitere Renovierungen nötig, die letzte wurde 1990 abgeschlossen. Heute gehört die Kirche zur Gemeinde der Dreieinigkeitskirche.

Heute gibt es in Regensburg fünf evangelische Kirchen:

 

Evangelisches Regensburg

Wer sich die Kirchen in Regensburg anschauen möchte, kann die APP "Evangelisches Regensburg" nutzen - ein Angebot des Evangelischen Donaudekanats Regensburg.

Evang.-Luth. Dekanatsbezirk Regensburg
Pfarrergasse 5
93047 Regensburg
Tel.: 0941/592010
Mail: dekanat.regensburg@elkb.de

Evangelische Kirchen in Bayern

Entdecken Sie die Geheimnisse und Kuriositäten in evangelischen Kirchen in Bayern - mit unserer Serie zum Thema. Wenn Sie regelmäßig mehr erfahren möchten über das kirchliche Leben in Bayern, dann abonnieren Sie hier unsere Print-Serie.

In unserem Themenspecial "Evangelische Kirchen in Bayern" lernen Sie die schönsten evangelisch-lutherischen Kirchen in Bayern kennen.

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelische und Katholische Kirche

Autobahnkirche Waidhaus
Autobahnkirchen sind eine deutsche Erfindung - in anderen Ländern sind sie weitgehend unbekannt. 1958 wurde bei Adelsried an der A 8 zwischen München und Stuttgart die erste explizit als Autobahnkirche ausgewiesene Kirche "Maria, Schutz der Reisenden" erbaut. Inzwischen gibt es 44 Autobahnkirchen, drei davon in Niedersachsen. Seit den 1980er Jahren koordiniert und fördert die Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen in Kassel den Ausbau des deutschen Autobahnkirchennetzes.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*