24.06.2018
Martin Lagois

Martin Lagois: Fotowettbewerb Immaterielles Kulturerbe

Das Sonntagsblatt ist Medienpartner für den Lagois-Fotowettbewerb 2018.
Immaterielles Kulturerbe Pressefoto Lagois 2018
"Kreativität, Wissen, Tradition: Immaterielles Kulturerbe weitergeben", lautet das Thema des Lagois-Wettbewerbs 2018. Damit gemeint sind etwa Poetry Slams, Flechten, Töpfern, Yoga, Orgelspielen, Rumba tanzen, Brotbacken, Chorgesang oder die Erinnerungskultur auf Friedhöfen.

Der Martin-Lagois-Wettbewerb 2018 widmet sich dem Thema "Imaterielles Kulturerbe". In diesem Jahr neu: Neben Fotopreis und Förderpreis vergeben wir auch Jugendpreise und zeichnen Handy-Fotos sowie Kurzvideos aus! Aus allen Einsendungen wird eine Wanderausstellung kuratiert.

Worum geht es beim Lagois-Fotowettbewerb?

Smartphones und Bild-Sharing-Apps sind fester Bestandteil unserer Lebensrealität im 21. Jahrhundert. Darum möchte der Martin-Lagois-Wettbewerb erstmals auch Beiträge auszeichnen, die mit dem Handy oder Tablet gemacht sind: Fotostrecken, Bildreportagen und sogar einminütige Videos. Unsere Ausschreibung richtet sich neben Berufsfotografinnen und -fotografen auch ganz besonders an Jugendliche ab 14 Jahren, die wir fördern wollen!

Mit dem Thema "Kreativität, Wissen, Tradition: Immaterielles Kulturerbe weitergeben" beteiligt sich der Lagois-Wettbewerb 2018 am Europäischen Jahr des Kulturerbes. Eine Fragestellung, auf die wir uns so vielfältige Antworten erwarten wie es Menschen gibt. Denn immaterielles Kulturerbe steckt in jedem von uns. Und in jedem weckt es ganz eigene Assoziationen und Gefühlsregungen. Sie wollen wir für eine breite Öffentlichkeit sichtbar machen!

Veranstalter Lagois Fotowettbewerb 2018

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Die Zielgruppe unseres Wettbewerbs sind Fotografinnen und Fotografen. Neben Berufsfotografen aller Altersklassen, können auch Hobbyfotografen ab 14 Jahren mitmachen, allein oder in der Gruppe. Durch den Einsatz des Smartphones als Kamera soll vom jungen Erwachsenen bis zur Seniorin jeder die Möglichkeit haben, seine ganz persönliche Sichtweise auf Traditionen und Kulturgut zu zeigen.

Aus dem Wettbewerb möchten wir eine multimediale Wanderausstellung kuratieren und sie im Anschluss an die Ausstellungseröffnung bei der Preisverleihung im Frühjahr 2019 für mindestens zwei Jahre durch staatliche, soziale und kirchliche Institutionen im deutschsprachigen Raum schicken. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos. So kann das kulturelle Angebot von jedem wahrgenommen werden.

Begleitend zur Ausstellung erscheinen ein Katalog und pädagogisch aufbereitete Arbeitsmaterialien. Sie sollen am immateriellen Kulturerbe Interessierte dabei unterstützen, auch unabhängig vom Ausstellungsbesuch das Thema für sich zu entdecken.

Zum Hintergrund des Wettbewerbs:

Seit 2008 suchen wir alle zwei Jahre herausragende fotografische Arbeiten für den Martin-Lagois-Preis. Der Wettbewerb ist spezialisiert auf sozialkritische, globale und ethische Fragestellungen - und damit einzigartig in Deutschland. Martin Lagois (1912-1997) war evangelischer Pfarrer und Foto-Reporter. Schon in der Nachkriegszeit prägte er die kirchliche Publizistik mit Texten und Bildern von seinen Reisen um die Welt.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Syrien

Fotograf Heiko Roith
Der aus Australien stammende und im oberfränkischen Selb lebende Fotograf Heiko Roith (44) begleitet normalerweise prominente Musiker wie Alice Cooper oder Bonnie Tyler auf ihren Tourneen. Nachdem Roith vor Kurzem eine syrische Flüchtlingsfamilie kennengelernt hatte, beschloss er, selbst nach Syrien zu reisen. Vor wenigen Tagen kehrte er von seiner gefährlichen Reise zurück.