19.01.2020
Abraham-Geiger-Preis 2020

Passionsspiele Oberammergau: Spielleiter Christian Stückl erhält Abraham-Geiger-Preis

Der mit 10.000 Euro dotierte Abraham-Geiger-Preis geht dieses Jahr an den Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau, Christian Stückl. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, hält die Laudatio.
Der Oberammergauer Passionsspielleiter und Regisseur Christian Stückl (2017).
2020 ist wieder Passion: der Oberammergauer Passionsspielleiter und Regisseur Christian Stückl.

Der Abraham-Geiger-Preis 2020 geht an den Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau, Christian Stückl. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung soll am 13. Mai in dem Ort in Bayern überreicht werden, teilte das Abraham-Geiger-Kolleg an der Universität Potsdam mit. Der Regisseur, der auch Leiter des Münchner Volkstheaters ist, werde für die Erneuerung der international bekannten Passionsspiele "weg von christlichem Judenhass hin zu einer ausgewogenen Darstellung innerjüdischer Konflikte" geehrt, hieß es.

"Stückl verdanken wir Oberammergauer Passionsspiele ohne christlichen Antijudaismus", betonte der Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs und Rabbiner Walter Homolka. Mit seiner Arbeit habe er der wichtigen Botschaft Gewicht verliehen, "dass wir in unserem Land gegen Rassismus und Antisemitismus eintreten müssen, um eine pluralistische Gesellschaft zu sichern", hieß es zur Begründung der Jury.

Abraham-Geiger-Preis 2020: Charlotte Knobloch hält Laudatio

Bisherige Preisträger waren unter anderem der israelische Schriftsteller Amos Oz, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Prinz Hassan bin Talal von Jordanien und der katholische Kardinal Karl Lehmann. Die Laudatio auf Christian Stückl hält die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch.

Der Preis würdigt den Angaben zufolge Persönlichkeiten, die sich um den Pluralismus verdient gemacht haben und sich für Offenheit, Mut, Toleranz und Gedankenfreiheit einsetzen. Das Preisgeld soll für interreligiöse Begegnungen in Oberammergau verwendet werden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Theater

Passionsspiele Oberammergau Theater Winter
Mit Beginn des Jahres 2020 läuft im oberbayerischen Oberammergau der Countdown: In vier Monaten und 16 Tagen feiern die 42. Passionsspiele Premiere. 2.300 Einheimische stehen dann – neben Beruf und Schule – an 103 Spieltagen auf der Bühne. Gastronomie und Hotellerie laufen auf Hochtouren, um bis zum 4. Oktober die rund 500.000 Besucher zu versorgen. Und sogar die Kirchen fahren Sonderschichten mit über 30 Seelsorgern und Kirchenmusikern.

"Jesus trifft Aussagen, die jeden was angehen"

Frederik Mayet Jesus-Darsteller Passionsspiele Oberammergau
Frederik Mayet spielt 2020 zum zweiten Mal die Rolle des Jesus bei den Oberammergauer Passionsspielen. Wie die Rolle seinen Blick auf Weihnachten verändert und warum Jesus auch für glaubensferne Menschen interessant ist, beschreibt er im Interview.

Theater

Spielleiter Christian Stückl als Kirchenmusiker beim ökumenischen Gottesdienst zur Gelübdeerneuerung. Rechts neben ihm Bühnenbildner Stefan Hageneier, links neben ihm der zweite Spielleiter Abdullah Karaca, sowie »Jesus« Rochus Rückel und »Judas« Cengiz Görür.
Autor
Vertreter der Passionsspiele und der Gemeinde Oberammergau werden am 5. November gemeinsam den Segen der beiden christlichen Kirchen für die Passionsspiele 2020 erbitten. Außerdem wird Spielleiter Christian Stückl den Passionstext vorstellen. Im Jahr 2020 finden die 42. Passionsspiele von 16. Mai bis 4. Oktober statt.