24.12.2019
"Jesus trifft Aussagen, die jeden was angehen"

Oberammergauer Passionsspiele: Wie feiert Jesus-Darsteller Frederik Mayet Weihnachten?

Frederik Mayet spielt 2020 zum zweiten Mal die Rolle des Jesus bei den Oberammergauer Passionsspielen. Wie die Rolle seinen Blick auf Weihnachten verändert und warum Jesus auch für glaubensferne Menschen interessant ist, beschreibt er im Interview.
Frederik Mayet Jesus-Darsteller Passionsspiele Oberammergau
Frederik Mayet übernimmt die Rolle des Jesus bei den Passionsspielen 2020 in Oberammergau.

Herr Mayet, wie feiern Sie Weihnachten?

Frederik Mayet: Natürlich mit der Familie. Wir haben mittlerweile zwei kleine Kinder, da kommen dann auch die Omas und der Opa und die Geschwister dazu. Mit meinem Älteren gehe ich dann in die Kirche. Währenddessen kommen die Geschenke unter den Christbaum. Wenn wir dann heimkommen, wird erst gegessen, und dann gibt?s die Bescherung.

Sie spielen bei der Passion 2020 zum zweiten Mal den Jesus und haben sich mit der Rolle intensiv auseinandergesetzt. Wie hat das Ihren Blick auf das Geburtsfest Jesu verändert?

Mayet: Weil man sich intensiv mit der Person Jesus auseinandersetzt, schaut man da das ganze Jahr über anders drauf. Wenn ich jetzt ein Wegkreuz sehe, betrachte ich das anders als früher. Natürlich stehen bei der Passionsgeschichte die letzten Tage Jesu im Mittelpunkt. Aber mit dem Weihnachtsfest, also der Geburt Jesu, ging alles los. Das ist auch die Seite von Jesus, die man als Kind als erstes kennenlernt und mit ihm verbindet.

Haben Sie beim Studieren Ihrer Rolle einen Aspekt an Jesus entdeckt, der für Menschen spannend sein könnte, die Weihnachten nur noch aus Tradition feiern?

Mayet: Wir haben die letzten Wochen und Monate darüber viel diskutiert. Unser Spielleiter Christian Stückl hat stark am Text gearbeitet - der soziale Aspekt von Jesus wird im nächsten Passionsspiel eine größere Rolle spielen. Wie geht Jesus mit der Ungerechtigkeit in der Welt um, mit den Armen, mit Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen? Das ist etwas, was man beim Jesus total entdecken kann. Da trifft er einfach Aussagen, die jeden was angehen, auch Menschen, die mit Kirche nichts mehr anfangen können.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Theater

Spielleiter Christian Stückl als Kirchenmusiker beim ökumenischen Gottesdienst zur Gelübdeerneuerung. Rechts neben ihm Bühnenbildner Stefan Hageneier, links neben ihm der zweite Spielleiter Abdullah Karaca, sowie »Jesus« Rochus Rückel und »Judas« Cengiz Görür.
Autor
Vertreter der Passionsspiele und der Gemeinde Oberammergau werden am 5. November gemeinsam den Segen der beiden christlichen Kirchen für die Passionsspiele 2020 erbitten. Außerdem wird Spielleiter Christian Stückl den Passionstext vorstellen. Im Jahr 2020 finden die 42. Passionsspiele von 16. Mai bis 4. Oktober statt.

Oberammergau

"Die Pest" in Oberammergau: Sophie Schuster als Zenz und Cengiz Görür als Vitus.
Seit 1932 gibt es das Oberammergauer "Pest"-Spiel, damals eine Neuerung zur 300-Jahr-Feier des Passionsgelöbnisses 1933. Das Stück erzählt, wie erst die Pest und dann das Passionsspiel in das Gebirgsdorf kamen. Spielleiter Christian Stückl hat es 1999 von antisemitischer Schlacke befreit wieder auf die Passionsbühne gestellt. Seither dient das Spiel vom Passionsgelöbnis dem oberbayerischen Theaterdorf im Jahr vor dem großen Passionsspiel zum Warmlaufen - und zieht Besucher an.

Cengiz Görür spielt Judas

Christian Stückl
Keine Provokation, sondern nur logisch: So begründet Passionsspiele-Regisseur und Volkstheater-Intendant Christian Stückl seine Entscheidung, die Rolle des Judas - also des Verräters Jesu - bei den nächsten Spielen 2020 mit dem 18-jährigen Muslim Cengiz Görür zu besetzen. Der Islam werde dennoch keinen Einzug in das katholische Laienspiel in Oberammergau finden.