7.05.2020
"Über die Hälfte aller Menschen leidet an Hunger"

SOS-Kinderdörfer warnen vor zunehmender Not in Simbabwe wegen Corona

Die SOS-Kinderdörfer haben vor einem dramatischen Anstieg der Not in Simbabwe infolge der Corona-Pandemie gewarnt.
Kind in Afrika

Rund vier Millionen Menschen in dem südafrikanischen Land müssten aufgrund von Missernten und Hyperinflation bereits jetzt mit Lebensmittelimporten ernährt werden, erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag in München.

"Über die Hälfte aller Menschen leidet an Hunger, 95.000 Kinder unter fünf Jahren sind schwer mangelernährt", sagte Addmore Makunara, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Simbabwe. Durch Corona drohe sich die Lage nun weiter zuzuspitzen.

Hunger und Mangelernährung in Simbabwe

Erste spürbare Folgen seien Verzögerungen bei den Versorgungsketten, erklärte Makunara. Die internationalen Lieferungen brauchten aufgrund von Quarantänemaßnahmen und dem weltweiten wirtschaftlichen Stillstand deutlich länger, zudem sei die Verteilung der Lebensmittel im Land aufwendiger, da größere Versammlungen verboten seien.

Auch dringend benötigtes Saatgut komme nicht rechtzeitig an, und die Ausgangssperren machten es schwierig, die Felder zu bewirtschaften.

Bei den Menschen wachse nun die Angst, dass aufgrund der weltweiten Gesundheitskrise die internationale Unterstützung zurückgehe. Und auch der Regen sei im März erneut ausgeblieben. "Wir stehen vor einer weiteren Missernte", sagte Makunara. "Selbstverständlich muss alles getan werden, um Covid-19 einzudämmen, aber in Simbabwe geht es jetzt vorrangig darum, den Hunger zu bekämpfen." Dafür sei dringend die Hilfe der internationalen Gemeinschaft notwendig.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Diakonie

Reiner Schübel Rummelsberg 2020
Der neue Vorstandsvorsitzende der Rummelsberger Diakonie Reiner Schübel hält es für eine ungelöste, eigentlich skandalöse Situation, dass aus Griechenland junge unbegleitete Minderjährige nicht auf die europäischen Länder verteilt werden. Jetzt das ausführliche Interview im Sonntagsblatt lesen.