3. Mai 2021
Ratgeber

Barrierefrei durch Regensburg: Stadt entwickelt erste Online-App

Regensburg will es Menschen mit Behinderung einfacher machen, sich in der Stadt zurechtzufinden - und zwar mit einer App. Was der bundesweit einmalige digitale Ratgeber "Barrierefrei durch Regensburg" können soll.
Barrierefrei Barrierefreiheit Symbol Rollstuhl

In Regensburg wird es künftig einen digitalen Ratgeber zur Barrierefreiheit geben. Stadt und Universität Regensburg, die Inclusify AG und die Johanniter Ostbayern unterzeichneten einen Kooperationsvertrag über die Entwicklung einer Online-Variante des Ratgebers "Barrierefrei durch Regensburg", wie die Johanniter mitteilten. Außerdem werde gemeinsam eine App entwickelt, die Routeninfos, Öffnungszeiten von Gebäuden oder Informationen zu Sehenswürdigkeiten mit Hilfe des Smartphones an Gebäude projiziert.

"Barrierefrei durch Regensburg" soll bundesweit erste App ihrer Art werden

Bundesweit gebe es keine vergleichbare Anwendung dieser Art, hob Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) laut Mitteilung hervor. "Mit dieser App hat Regensburg ein Zeichen gesetzt, das die Führungsrolle der Stadt auf dem Weg zu einer inklusiven Kommune aufs Neue unterstreicht."

In einem 2019 erschienenen gedruckten Ratgeber "Barrierefrei durch Regensburg" seien inzwischen mehr als 500 Einträge enthalten. Angesichts des Umfangs der Broschüre und den neuen technischen Möglichkeiten habe sich die Stadt entschlossen, den Ratgeber zu digitalisieren und die darin enthaltenen Daten in einer App für Menschen mit Behinderung in Regensburg, Touristen und Gästen mit Handicap barrierefrei aufzubereiten.

Inklusionsbeauftragter Frank Reinel lud Menschen mit Behinderung ein, an der Planung, Durchführung und Auswertung des Projekts mitzuwirken. Für Regensburg sei die App-Anwendung "ein weiterer eminent wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer Smart City".

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona

Arbeitsamt Jobcenter Agentur für Arbeit Arbeitslosigkeit Symbol
Die Corona-Auflagen sorgen für Einbrüche auf dem Arbeitsmarkt. Auch die Lage Schwerbehinderter verschärft sich. Laut "Inklusionsbarometer" der Aktion Mensch wirft die Pandemie Inklusionserfolge auf dem Arbeitsmarkt um vier Jahre zurück.