18.12.2018
Landwirtschaft

Deutlich weniger Schafhalter in Bayern

Weihnachten stehen Schafe an jeder Krippe und auch Ostern ist das Lamm fester Bestandteil der Dekoration. Aber im wirklichen Leben haben es Schäfer und ihre Herden immer schwerer. In Bayern ist die Zahl der Schafhalter in diesem Jahr deutlich gesunken.
Schafherden in Bayern werden immer seltener

Im Jahr 2018 haben etwa 200 bayerische Schafhalter aufgegeben. Damit ist die  Zahl der Schafhalter im Freistaat nach vorläufigen Zahlen des Landesamts für Statistik in diesem Jahr deutlich gesunken. So gab es in diesem Jahr ganz Bayern noch rund 2.000 schafhaltende Betriebe, teilte die Behörde am Montag in Fürth mit.

Allerdings ging die Zahl der Schafe nur um 1,5 Prozent auf nun 265.300 Tiere zurück. Das heißt, der seit Jahren vorherrschende Trend zu größeren Tierbeständen pro Betrieb setzt sich fort. Aktuell hat ein schafhaltender Betrieb derzeit 134 Tiere im Schnitt, 2017 seien es noch 124 Tiere je Betrieb gewesen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Interaktives Klickbild

ThingLink Schäferwagenkirche interaktiv
Waren Sie schon mal in einer Schäferwagenkirche? Im fränkischen Seenland gibt es gleich drei davon. In den Sommermonaten bringen die Urlauberseelsorger der evangelischen Landeskirche sie an die Ufer von Brombachsee und Altmühlsee, um Andachten und Gottesdienste zu feiern. In unserem interaktiven Beitrag können Sie die mobile Kapelle mit ein paar Klicks erkunden, Geschichten lesen, hören und ansehen.