26.02.2017
Kultur und Zeitgeschichte

Foto-Ausstellung zu "Frauen auf der Flucht"

Im Landratsamt Würzburg ist im März die Ausstellung "Auf der Flucht: Frauen und Migration" zu sehen. Eröffnet wird die Schau am Internationalen Frauentag (8. März)
Erol Gurian: Mädchen im Libanon
Erol Gurian: Mädchen im Libanon

Im Landratsamt Würzburg ist im März die Ausstellung "Auf der Flucht: Frauen und Migration" des Evangelischen Presseverbandes für Bayern (EPV) zu sehen. Eröffnet wird die Schau am Internationalen Frauentag, 8. März, wie die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Gabriele Rottmann-Heidenreich, mitteilte. Die Vernissage beginnt um 16 Uhr, die Ausstellung wird von Landrat Eberhard Nuß (CSU) eröffnet. Die Schau besteht aus Arbeiten, die 2016 für den alle zwei Jahre ausgelobten Martin-Lagois-Fotowettbewerb des EPV eingereicht wurden.

Die in der Ausstellung zusammengefassten Bilder zeigen unter anderem Porträts kurdischer Freiheitskämpferinnen oder das Leben von syrischen Flüchtlingsmädchen im libanesischen Bekaa-Tal. Die Bilder dokumentieren das Leben der Frauen in ihrer Heimat, auf der Flucht und um Asyl, heißt es in der Ausstellungs-Ankündigung weiter.

Während der Vernissage wird auch der Kurzfilm "Flucht ist auch weiblich" gezeigt, produziert vom Kompetenzzentrum "Eine Welt" des Bayerischen Landesverbandes des Bildungswerkes des Katholischen Deutschen Frauenbundes.

Ergänzend zur Ausstellung, die bis zum 24. März im Foyer der Behörde zu sehen sein wird, zeigt das Landratsamt am 14. März den Film "Töchter des Aufbruchs - Lebenswege von Migrantinnen". In dem Film erzählen ältere Migrantinnen aus unterschiedlichen Nationen, wie sie nach Deutschland gekommen sind, und sprechen über ihre Träume und Visionen, über Enttäuschungen, ihren heutigen Platz in Familie und Gesellschaft sowie über das Altwerden in der zweiten Heimat. Für die Vernissage und den Filmabend ist eine Anmeldung erforderlich.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Syrien

Fotograf Heiko Roith
Der aus Australien stammende und im oberfränkischen Selb lebende Fotograf Heiko Roith (44) begleitet normalerweise prominente Musiker wie Alice Cooper oder Bonnie Tyler auf ihren Tourneen. Nachdem Roith vor Kurzem eine syrische Flüchtlingsfamilie kennengelernt hatte, beschloss er, selbst nach Syrien zu reisen. Vor wenigen Tagen kehrte er von seiner gefährlichen Reise zurück.

"Kirche in Bayern"

Reisen heißt sich öffnen, andere Kulturen kennenlernen, auf fremde Menschen zugehen. Handwerkerinnen auf der Walz leben so, meint die italienische Fotografin Chiara Dazi. Für ihre Fotografien wurde sie vom Evangelischen Presseverband für Bayern e.V. zusammen mit weiteren Gewinnern mit dem Lagoispreis ausgezeichnet.