Museum
Das "Museum im Zumsteinhaus" in Kempten darf sich "Deutschlands bestes Heimatmuseum 2020" nennen. Was das Museum zu bieten hat.
Kempten Museum

Das "Museum im Zumsteinhaus" in Kempten darf sich "Deutschlands bestes Heimatmuseum 2020" nennen.

Die in Hamburg ansässige Stiftung "Lebendige Stadt" wählte das seit 2019 bestehende "Kempten-Museum" unter 251 Bewerbern als bestes aus. Die Auszeichnung sei mit einem Preisgeld von 15.000 Euro verbunden, teilte die Stiftung am Dienstag mit.

Museum erzählt 2.000-jährige Geschichte der Stadt

Dem Kempten-Museum sei es "in vorbildlicher Weise gelungen, einen einladenden und attraktiven Ort für die Menschen im Allgäu zu schaffen", sagte das Vorstandsmitglied der Stiftung, Eva Lohse, laut Mitteilung.

Es gelinge dem Museum "fesselnd die 2000-jährige Geschichte der Stadt zu erzählen und außerdem Menschen zu animieren, sich aktiv einzubringen".

Museum bietet wechselnde Exponate, Sonderausstellungen und vieles mehr

So würden im Museum in Themenräumen wechselnd Exponate mit ihrer Geschichte präsentiert, die von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen oder Schulen zur Verfügung gestellt werden, heißt es in der Begründung zur Preisvergabe.

Die Bürger könnten darüber hinaus Sonderausstellungen mitgestalten und im Museum mit bekannten Persönlichkeiten aktuelle Themen diskutieren. Bei freiem Eintritt biete das Museum außerdem inklusive Mitmach-Stationen, Online-Führungen sowie ein umfangreiches Bildungsangebot.

Stiftung "Lebendige Stadt" für kulturelle Vielfalt

Die von Unternehmer und Mäzen Alexander Otto im Jahr 2000 gegründete Stiftung "Lebendige Stadt" verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, "die kulturelle Vielfalt und Lebendigkeit der Städte zu fördern".
 

Weitere Artikel zum Thema:

Kunst

Selbstporträts von Künstlerinnen und Künstlern wie Paul Klee, August Macke und Gabriele Münter sind ab 20. Juni im Franz Marc Museum in Kochel am See zu sehen. Wie die Ausstellung "Ich bin mein Stil" die Selbstbildnisse der Maler des Blauen Reiters und der Brücke in Szene setzt.

Geschichte

Ausstellung im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg beleuchtet mit einer neuen Ausstellung die Geschichte der Stadt. Die Schau mit dem Titel "Nürnberg - Ort der Reichsparteitage. Inszenierung, Erlebnis und Gewalt" soll bis Ende 2023 zu sehen sein.

Kölner Ausstellung im Museum Ludwig

Andy Warhol war kein Künstler, bei dessen Leben und Werk man an das Thema "Religion" denkt. Aber er war ein Mensch, dessen byzantinisch-katholische Erziehung sich wie ein roter Faden durch seine 59 Lebensjahre zieht. Das zeigt sich nicht nur nach der Lektüre der neuen Warhol-Biografie. Auch die Besucher der Kölner Ausstellung "Andy Warhol Now" können sich davon überzeugen, wenn sie genau hinschauen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*