30. Mai 2021
Geschichte

Neue vorübergehende Dauerausstellung im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg beleuchtet mit einer neuen Ausstellung die Geschichte der Stadt. Die Schau mit dem Titel "Nürnberg - Ort der Reichsparteitage. Inszenierung, Erlebnis und Gewalt" soll bis Ende 2023 zu sehen sein.
Ausstellung im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Ausstellung im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Eine neue Ausstellung "Nürnberg - Ort der Reichsparteitage. Inszenierung, Erlebnis und Gewalt" zeigt das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg in der Zeit seines mehrjährigen Umbaus voraussichtlich bis Ende 2023.

Sie nehme mit einer großformatigen Medieninstallation "Topografie im Wandel" die Besucherinnen und Besucher auf eine Zeitreise durch die Jahre 1918 bis 2020, teilten die Museen der Stadt Nürnberg mit.

"Nürnberg - Ort der Reichsparteitage" beleuchtet lokale Perspektive

In vier Zeiträumen würden die Ereignisse rund um das Gelände und in der Stadt Nürnberg genauer beleuchtet. Die bisherige Dauerausstellung "Faszination und Gewalt" ist abgebaut. Das Dokumentationszentrum ist nur teilweise zugänglich.

Erstmals werde die Geschichte der Reichsparteitage und des Geländes aus der lokalen Perspektive erzählt, hieß es. Man wolle mit Biografien und Zeitzeugenberichten persönliche Sichtweisen auf das Thema öffnen und die Stimmenvielfalt der Gesellschaft auch im Nationalsozialismus betonen.

Nürnberg wurde in den 1920er Jahren zum Zentrum der NS-Bewegung 

Zu sehen ist unter anderem Nürnberg im September 1923, als sich über 100.000 Anhänger rechter Verbände auf dem Hauptmarkt zum "Deutschen Tag" versammelten. Gerade in der sozialdemokratisch geprägten Industrie- und Arbeiterstadt wollte das völkisch-antisemitische Lager Stärke zeigen. "Lokale Akteure machen Nürnberg in den 1920er Jahren zu einem Zentrum der NS-Bewegung und des Antisemitismus", erklärt das Dokumentationszentrum.

Von 1933 bis 1938 fanden in Nürnberg die Reichsparteitage statt, die den jährlichen Höhepunkt der nationalsozialistischen Propaganda bildeten und an denen Hunderttausende von Parteimitgliedern und Zuschauern teilnahmen. Nach Plänen von Architekt Albert Speer sollte der Veranstaltungsort zu einem riesigen Kultraum umgebaut und erweitert werden.

Reichsparteitagsgelände überdauerte den Krieg nahezu unbeschädigt

Ab 1939 ist das bisherige Teilnehmerlager der Reichsparteitage ein Lager für 30.000 Kriegsgefangene, wie die neue Schau zeigt. Vom Bahnhof Märzfeld wurden über 2.000 Juden aus Franken in die Vernichtungslager deportiert.

Während die Altstadt Nürnbergs 1945 in Trümmern lag, habe das Reichsparteitagsgelände den Krieg nahezu unbeschädigt überdauert. Die Größe der Gebäude habe der Stadtgesellschaft eine jahrzehntelange Suche nach einem Umgang mit dem Gelände beschert, was ebenfalls Thema der neuen Schau ist.

Weitere Artikel zum Thema:

Rummelsberger Diakonie

Mensch mit Behinderung im Rollstuhl
Bewohner von Behinderteneinrichtungen der Rummelsberger erlebten in früheren Jahrzehnten nicht nur Schläge. Das Personal griff zu Medikamenten, wie eine große Studie jetzt zeigt. Der Rektor der Rummelsberger hat um Verzeihung gebeten.

Dokumentation

Die 128 jüdischen Friedhöfe in Bayern sind nach Ansicht des Bayerischen Bezirketags "die letzten sichtbaren Zeugnisse des einst blühenden jüdschen Lebens in Bayern" - und deshalb besonders schützenswürdig. Anders als in anderen Bundesländern wird jedoch zu wenig für die Dokumentation getan.

Weiße Rose

Erklärvideo Sophie Scholl auf Arabisch
Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl hat eine Münchner Initiative ein Video über die Widerstandskämpferin auf Arabisch produziert. Es handelt sich um den Auftakt einer mehrteiligen, arabischsprachigen Clip-Reihe. Alles über das Projekt.

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

Autor
Unsere efs-Reporterin Maike Stark begibt sich auf die Spuren jüdischen Lebens im Kirchenkreis Bayreuth, zu dem auch das unterfränkische Dekanat Rügheim zählt. Das "Jüdische Lebenswege-Museum" und ein Rundgang durch den Ort Kleinsteinach laden dazu ein, in die Geschichte der früheren jüdischen Bürger einzutauchen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*