Finanzen
Die evangelische Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit in Presseck wird saniert. Der Staat schießt 750.000 Euro zu. Was genau mit dem Geld geschehen soll, erfahrt ihr hier.
Geld

Für die Sanierung der evangelischen Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit in Presseck (Landkreis Kulmbach) schießt der Staat 750.000 Euro zu.

Die Kirche gehöre zu den wichtigsten protestantischen Kirchenbauten Oberfrankens, sagte Kunstminister Bernd Sibler (CSU) am Donnerstag laut Mitteilung. Die Fördersumme stammt aus dem Entschädigungsfonds, der vom Kunstministerium verwaltet und vom Freistaat Bayern und den Kommunen getragen wird.

Kunstminister Sibler: Kirche ist künstlerisch und historisch wertvoll 

Alte Fresken, wunderschöne Deckengemälde und ihr mittelalterlicher Ursprung machten diese Kirche sowohl künstlerisch als auch historisch so wertvoll, sagte Sibler weiter.

Das Gotteshaus wurde den Angaben zufolge um 1960 zuletzt saniert. Der Kernbau stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, der Westturm aus dem anfänglichen 17. Jahrhundert, das Langhaus mit Holztonne wurde Mitte des 17. Jahrhunderts neu errichtet.

Wandmalereien machen Pfarrkirche zu einer Besonderheit

Zu den Besonderheiten zählten auch die unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg freigelegten spätgotischen Wandmalereien aus dem Jahr 1517 mit der Beweinung Christi, dem jüngsten Gericht und einem monumentalen Christophorus.

An den Chorwänden befinde sich ein vollständiger Apostelzyklus. Holztonne und Emporenbrüstungen zeigten eine Art Armenbibel, eine sogenannte "biblia pauperum", aus den Jahren 1648 bis 1650 vom Kulmbacher Maler Friedrich Schmidt.

Malereien, Tragwerk und Kirchturm von Sanierung betroffen

Die Sanierungsmaßnahmen umfassen den Schutz der spätgotischen Wandfresken sowie die Reinigung und Festigung der Malereien auf der Holztonne.

Außerdem soll das Tragwerk instandgesetzt und der Kirchturm neu verputzt werden. Eigentümerin des Baudenkmals ist die Protestantische Kirchenstiftung Presseck.
 

Weitere Artikel zum Thema:

Geflüchtete

Ist Kirchenasyl überhaupt ein aktuelles Thema? Ist es! Sonntagsblatt.de hat mit dem evangelischen Pfarrer-Ehepaar Susanne Wittmann-Schlechtweg und Andreas Schlechtweg über die Kirchenasyle gesprochen, die sie in ihrer Gemeinde gewährt haben.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*