4.11.2017
Diakonie

Augsburg: Stadtklinik mit 130 Betten eröffnet

Es ist ein großer Tag für die Augsburger: Die Evangelische Diakonissenanstalt (Diako) hat nach neun Jahren Bauzeit ihre neue Stadtklinik eingeweiht.
Stadtklinik Augsburg Diakonissenanstalt

Mit "großer Hochachtung" gratulierte der Präsident der Diakonie Bayern, Michael Bammessel, am Samstag der Augsburger Diakonissenanstalt zur Einweihung der neuen Stadtklinik. Denn nur wenige diakonische Träger würden sich heute noch an den Kliniksektor herantrauen. Die Gründe dafür, so Bammessel: "Enormer Kostendruck, hohes Investitionsvolumen, schwer berechenbare Einflüsse der Politik, harte Konkurrenz um Fachkräfte." Der Neubau in Augsburg sei ein Beleg dafür, dass auch die Diakonie bereit ist, ihren Teil zur medizinischen Versorgung beizutragen.

Über 130 Betten verfügt die Stadtklinik der Diako nach Beendigung des dritten und letzten Bauabschnitts. In dem kürzlich fertig gestellten Ostflügel sind zwei Pflegestationen mit je 32 Betten untergebracht. Die akutgeriatrische Station ist dabei nach Angaben des Rektors der Diakonissenanstalt, Heinrich Götz, eine der modernsten in ganz Deutschland: "Mit dieser Station sind wir Vorreiter", sagte Götz dem Evangelischen Pressedienst (epd). Auf der Station werden alte Menschen behandelt, die etwa einen Unfall oder einen Schlaganfall hatten.

Die Kosten für den Neubau liegen insgesamt bei etwa 60 Millionen Euro. Rund 40 Millionen Euro übernimmt der Freistaat. Die unweit des Hauptbahnhofs gelegene Klinik löst das alte, 1893 gegründete Diakonissenkrankenhaus ab, das abgerissen wurde. In der neuen Stadtklinik werden laut Diako jährlich etwa 9.000 Patienten von mehr als 50 Fachärzten behandelt. Neben der Geriatrie gehören Innere Medizin, Chirurgie, Urologie und Frauenheilkunde zu den Behandlungsbereichen.

Michael Bammessel Diakoniepräsident Bayern
Michael Bammessel Diakoniepräsident Bayern

Immer mehr Senioren - immer weniger Pfleger

Die Personalsituation in den Krankenhäusern bereitet Diakoniechef Bammessel Sorge: "Die Zahl der Patienten in deutschen Krankenhäusern ist in den vergangenen 25 Jahren um über drei Millionen gestiegen. Die Zahl der angestellten Pfleger und Pflegerinnen ist mit etwa 325.000 jedoch nahezu gleich geblieben." Rechnerisch müsse jeder Pfleger also 15 Patienten mehr versorgen als noch vor 25 Jahren – Patienten, die zudem deutlich älter seien als früher. Auch die Attraktivität der Pflegeberufe müsse dringend verbessert werden, mit einem angemessenen Gehalt und entlastenden Arbeitsbedingungen – wie etwa "einer verbindlichen Personaluntergrenze in den Kliniken in Deutschland".

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Abschied in den Ruhestand

Freundlicher Menschenverbinder: Diakon Peter Klentzan.
Von Zeltlagern und lutherischen Apfelbäumchen: Am 12. März wird der Diakon, Traumatherapeut und "Wings of Hope"-Gründer Peter Klentzan in den Ruhestand verabschiedet – in der Dachauer Versöhnungskirche, dort, wo vieles in seinem Leben zusammenkommt: berufliche Stationen, Zeltlager, die Schrecken dessen, was Menschen einander antun können, von der christlichen Hoffnung getragene Flügelschläge auf dem Weg zu Heilung und Frieden.

Rummelsberger Diakon in Singapur

Billige Waren aus Fernost per Containerschiff, günstiger tiefgekühlter Seefisch aus dem südchinesischen Meer - all das wird von den Häfen in Singapur aus nach Europa geliefert. Die Seeleute und Fischer stehen unter großem Zeitdruck. Die monatelangen Arbeitsphasen an Bord sind komplett durchgetaktet. Gerade bei den Fischern sind die Bedingungen auf den Schiffen oftmals menschenunwürdig, sagt der Rummelsberger Diakon Michael Hofmann (60), der mit seiner Frau seit eineinhalb Jahren in Singapur bei der Seemannsmission arbeitet. Die Verbraucher seien der Schlüssel, unmenschliche Arbeitsbedingungen weltweit zu beenden.