Sinti und Roma
An Universitäten soll mehr über Sinti und Roma gesprochen werden. Das möchte Radoslav Ganev, der Geschäftsführer des Studierendenverbandes der Sinti und Roma in Deutschland erreichen. Drei Fragen an den Geschäftsführer und Politologen.
Universität

Der Münchner Politologe und Geschäftsführer des Studierendenverbandes der Sinti und Roma in Deutschland (SVSRD), Radoslav Ganev, möchte erreichen, dass an Universitäten mehr über Sinti und Roma gesprochen wird.

Seit einem halben Jahr gibt es den Studierendenverband, der deutschlandweit Studierende aus der Gemeinschaft der Sinti und Roma berät und unterstützt.

Wie ist die Arbeit des Studierendenverbandes der Sinti und Roma in Deutschland angelaufen?

Radoslav Ganev: Es hat sich sehr viel getan. Uns haben viele Anfragen zum Austausch und zur Kooperation erreicht. Auch unsere Mitgliederzahl ist gewachsen. Tatsächlich sind wir inzwischen von der Ursprungsgruppe, den sieben Gründungsmitgliedern, auf über 30 Aktive angewachsen. Darüber hinaus unterstützen uns nochmal so viele ideell oder aus einer passiveren Rolle. Viele wollen oder können nicht offen über ihre Zugehörigkeit zu unserer Minderheit sprechen, weil sie Nachteile befürchten.

"Sinti und Roma werden oft als homogene Gruppe wahrgenommen und diskriminiert"

Worin besteht Ihre Arbeit?

Ganev: Neben der klassischen Unterstützung von Studierenden und deren Anliegen engagieren wir uns in der Jugendarbeit, wo Kids von vornherein als bildungsschwach abgestempelt werden und dann auf Sonder- oder Hauptschulen landen. Wir fungieren für sie als Vorbilder. Ich war selbst Hauptschüler und bin nun Politikwissenschaftler. Wenn ich ein gutes Vorbild für diese jungen Leute abgeben kann, dann mache ich das gerne. Man kann alles schaffen, wenn man an sich selbst glaubt, seine Chancen nutzt und Einsatz zeigt.

Außerdem werden wir als Referenten zu Diskussionsveranstaltungen über Demokratie und Teilhabe eingeladen. Sinti und Roma werden oft als homogene Gruppe wahrgenommen und diskriminiert. Doch auch so eine Gruppe ist eigentlich ein Abbild der Gesellschaft: Es gibt unter den Sinti und Roma Akademiker, es gibt "Normalos", und es gibt eben jene, über die fast ausschließlich berichtet wird und die das Stereotyp aus Armut, Elend und Kriminalität prägen. Dem setzen wir mit dem Studierendenverband etwas entgegen.

Wie geht es weiter?

Ganev: Allgemein wird an den Unis zu wenig über Sinti und Roma gesprochen. Das wollen wir ändern. An den Universitäten befinden sich die Strukturen gerade im Aufbau. Da wir bisher ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, brauchen wir noch mehr Mitglieder sowie Unterstützung für eine professionelle Struktur im Hintergrund. Wir wollen direkt bei den Studierenden anknüpfen und schreiben gerade verschiedene Hochschulgruppen an, bei denen wir uns vorstellen wollen.

Der große Traum wäre die Etablierung einer interdisziplinären Lehrveranstaltung an einer Universität, so dass interessierte Studierende, aber auch Dozenten aller Fachbereiche etwas über Sinti und Roma erfahren können.

Weitere Artikel zum Thema:

Sinti und Roma

Sinti und Roma sind eine Minderheit in Deutschland. Karl Schmidt ist Pastor der Freien Christen Gemeinde Jeschua und Sinto. Im Interview spricht er über seinen Glauben und darüber, wie Vorurteile abgebaut werden können.

Sinti und Roma

Bundestag in Berlin
Der Bundestag hat eine Kommission beauftragt, den Antiziganismus zu untersuchen und bekommt ein "erschreckendes Bild" vorgehalten. Die Diskriminierung ist allgegenwärtig und muss in den Institutionen und im Alltag gleichermaßen bekämpft werden.

Sinti und Roma

Sinti und Roma Film und Literatur
Sinti und Roma haben einen großen Anteil an Kunst und Kultur. Neben Musik (Django Reinhardt) und Malerei (Ceija Stojka) sind sie auch in der Literatur vertreten. Das Projekt Translation Romani macht es sich zur Aufgabe, Texte aus aller Welt in die Sprache der Sinti und Roma zu übersetzen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Filme, welche die Geschichte und Kultur dieser Bevölkerungsgruppe thematisieren

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*