Sinti und Roma
Sinti und Roma sind eine Minderheit in Deutschland. Karl Schmidt ist Pastor der Freien Christen Gemeinde Jeschua und Sinto. Im Interview spricht er über seinen Glauben und darüber, wie Vorurteile abgebaut werden können.
Karl Schmidt ist Pastor der Freien Christen Gemeinde Jeschua und war Teil der Ausstellung "Gern Gesehen". Wir sprechen mit ihm über sein Volk, seinen Glauben und wie Vorurteile abgebaut werden können.

Karl Schmidt ist der Pastor der Freien Christen Gemeinde Jeschua. Sie nennen ihn ihren "Boulanger". Er selbst ist Sinto und leitet in ganz Süddeutschland mehrere Gemeinden. Wir haben in in Evangelisch-methodistische Erlöserkirche München zum Interview getroffen. Dort feiert er mit einer seiner Gemeinden samstags den Gottesdienst.

Wie die Ausstellung "Gern Gesehen" entstand

Sabine Böhlau und Fabian Brüder haben vor dem Entstehen der Ausstellung viele Gespräche geführt. Die beteiligten Sinti und Roma wollten Barrieren abbauen und einen Einblick in ihr Leben und ihren Alltag geben. Im Anschluss an diese Gespräche entstanden die Fotografien in den Gemeinden, bei den Menschen zuhause, in ihrem Alltag.

Ziel der Ausstellung

Karl Schmidt möchte mit der Ausstellung Vorurteile abbauen und den Menschen einen Zugang zu seinem Volk und seiner Kultur geben. Tradition ist für ihn sehr wichtig:

"Tradition ist unsere Identität, unsere Herkunft, unsere Prägung. Jede Nationalität hat ihre eigenen Prägungen, ihre eigene Tradition und Kultur."

"Sinto sein bedeutet, dass wir unsere Kultur und unsere Prägung von unseren Eltern und Vorvätern bekommen haben, aber dennoch hier in Deutschland integriert sind und ein gemeinsames Miteiander haben und uns auch als deutsche Staatsbürger fühlen."

Das Kennenlernen ist wichtig, um Vorurteile abzubauen

Die Vorurteile gegenüber Sinti und Roma kann man nur abbauen, wenn man sich kennenlernt, davon ist Karl Schmidt überzeugt.

"Unsere Herzen und unsere Türen sind offen. So ist es in unserer Gemeinde, in unserer Kirche. Wir sind offen und freuen uns über jeden Besucher, egal welcher Nationalität. Wir wissen, dass alle Menschen von Gott geliebt sind und dass alle Menschen für Gott so kostbar und wertvoll sind, dass er sein Liebstes gab, sagt uns die Bibel, seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus."

Sie haben Fragen oder möchten gleich buchen?

Auf unserer FAQ-Seite unserer dazugehörigen Webseite Ausstellung-leihen.de beantworten wir viele häufig gestellte Fragen. Sollte Ihre nicht dabei sein, wenden Sie sich gerne an unser Team:

Evangelischer Presseverband für Bayern e.V.,
Abteilung Crossmedia (cme)
Telefon: +49 (0) 89 / 1 21 72-153
E-Mail: cme@epv.de

Ausstellung leihen

Ausstellung "Gern gesehen - Sinti und Roma"

Insgesamt sechs Ausstellungen können derzeit ausgeliehen werden. Die Ausstellungen werden in ein oder zwei Kisten mit Zubehör angeliefert. Die Ausstellungstafeln können schnell und unkompliziert aufgehängt werden. Zu jeder Ausstellung gibt es kostenloses Begleitmaterial. Infos finden Sie hier.

Weitere Artikel zum Thema:

Sinti und Roma

Bundestag in Berlin
Der Bundestag hat eine Kommission beauftragt, den Antiziganismus zu untersuchen und bekommt ein "erschreckendes Bild" vorgehalten. Die Diskriminierung ist allgegenwärtig und muss in den Institutionen und im Alltag gleichermaßen bekämpft werden.

Sinti und Roma

Sinti und Roma Film und Literatur
Sinti und Roma haben einen großen Anteil an Kunst und Kultur. Neben Musik (Django Reinhardt) und Malerei (Ceija Stojka) sind sie auch in der Literatur vertreten. Das Projekt Translation Romani macht es sich zur Aufgabe, Texte aus aller Welt in die Sprache der Sinti und Roma zu übersetzen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Filme, welche die Geschichte und Kultur dieser Bevölkerungsgruppe thematisieren

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*