München (epd). Ein Secondhand-Laden wie ein Chamäleon: Das neue "Voilà diakonia" im Herzen der Münchner Maxvorstadt präsentiert sich alle 14 Tage in einem neuen Gewand. Ob Buchhandlung, Sneakershop, Bildergalerie, Spielzeuggeschäft oder Jeansstore, das "Voilà" biete ein sich ständig wandelndes Warenangebot zu sozialverträglichen Preisen, teilte der Sozialbetrieb am Donnerstag mit. Das Ladengeschäft werde am 24. September eröffnet und biete Arbeitsplätze für Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Das Ladenkonzept sei "sowohl im Einzelhandel als auch für die diakonia neu", betonte Betriebsleiterin Julia Boiger. Durch den zweiwöchigen Wandel könne die diakonia schnell auf Kundenbedürfnisse reagieren und zugleich "Spitzen bei den Spenden zeitnah steuern". Das "Voilà" ist bereits der siebte Secondhand-Laden der diakonia.

Die Grundidee der Läden sei einfach: "Menschen spenden Waren und diakonia schafft Arbeitsplätze", so das Unternehmen. Der Erwerb und der Verkauf der Secondhandwaren dienten zudem der ökologischen Nachhaltigkeit. Seit 2018 sei der Secondhandbereich der diakonia zertifiziertes Mitglied im "Qualitätsverbund umweltbewusster Betriebe" sowie im "Umweltpakt Bayern". Für das neue Ladengeschäft sucht die diakonia derzeit noch nach neuen Mitarbeitenden.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*