Im vergangenen Sommer war die evangelische Christuskirche in Utting am Ammersee abgebrannt. Als Zeichen der Solidarität hält der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm dort nun seinen Karfreitagsgottesdienst. "Wir freuen uns über dieses großartige Zeichen der Unterstützung", sagte Pfarrer Jochen Eberhardt dem Sonntagsblatt.

Der Gottesdienst findet am 15. April um 10.45 Uhr auf der Wiese vor der inzwischen abgerissenen Christuskirche statt. Bei Regen soll ein Festzelt aufgebaut werden.

Planungen für Neubau kommen voran

Derweil kommen die Planungen für den Neubau der Holzkirche voran. Die Christuskirche werde zwar nicht eins zu eins wieder so aufgebaut, sagte Eberhardt. Aber sie werde erkennbar "unsere Christuskirche" sein. Derzeit befinde man sich noch in der Planungsphase, dann komme die Genehmigungsphase. Die genauen Baukosten stünden daher noch nicht fest. Pfarrer Eberhardt hofft, dass es spätestens im kommenden Jahr mit dem Neubau losgehen kann.

Auch die Unterstützung in der Bevölkerung ist weiterhin groß. Derzeit würden die Gottesdienste noch bei der katholischen Gemeinde in Utting gefeiert, sagte Eberhardt. Wenn das Wetter dann im Frühjahr aber wieder besser werde, wolle man wieder auf der eigenen Kirchenwiese feiern. Der TSV Utting organisierte für Ende April einen Spendenlauf, derzeit fänden auch Benefizkonzerte statt. Bislang sei eine sechsstellige Summe an Spenden gesammelt worden, erzählt Eberhardt.

Ende August 2021 bei einem Brand komplett zerstört

Die Uttinger Christuskirche war im August niedergebrannt. Ob es sich bei dem Unglück um Brandstiftung oder einen technischen Defekt handelt, ist laut Polizeiangaben immer noch unklar. Der Schaden beläuft sich wohl auf eine siebenstellige Summe. Von der Versicherung abgedeckt ist laut Gemeinde der "Wiederaufbau in gleicher Art und Zweckbestimmung unter Berücksichtigung der aktuell rechtlichen Vorgaben".

Zusatzausgaben für mehr Klimaschutz oder technische Ausstattung müssten jedoch über Spenden und weitere Zuschüsse finanziert werden. Die Uttinger sind deshalb in engem Austausch mit der Nürnberger Kirchengemeinde St. Martha, deren Kirche 2014 ebenfalls abgebrannt war und wieder aufgebaut wurde. Für den Wiederaufbau kommen die Versicherungskammer Bayern, die bayerische Landeskirche und die Kirchengemeinde auf. 

Architektonisches Unikum

Die evangelische Christuskirche ist architektonisch ein Unikum: Die Holzkirche ist eine der wenigen "Holzknüppelkirchen" in Deutschland. Sie orientiert sich an den Stabkirchen aus dem skandinavischen Raum oder in den ukrainischen Karpaten. Diese Kirchen bestehen aus einem viereckigen, festen Holzrahmen, sogenannte Masten bilden die Wände. Auf den Stäben lastet auch die gesamte Dachkonstruktion. 

Heinrich Bedford-Strohm

EKD-Ratsvorsitzender und Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Heinrich Bedford-Strohm ist seit 2011 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und war von 2014 bis 2021 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Bedford-Strohm wurde 1960 in Memmingen geboren. Er studierte Theologie in Erlangen, Heidelberg und Berkeley (USA) und promovierte anschließend. Als Professor lehrte und lehrt er an verschiedenen Universitäten, u.a. in Gießen, Bamberg, New York (USA) und Stellenbosch (Südafrika). Sein Vikariat absolvierte er in einer Kirchengemeinde in Heddesheim, als Pfarrer war er in Coburg tätig.