München, Kammerstein (epd). Der langjährige Vizepräsident der bayerischen Landessynode, Walter Schnell, hat die Kommunale Verdienstmedaille in Silber erhalten. Damit werde das inzwischen 42-jährige kommunalpolitische Engagement Schnells gewürdigt, teilte die Landeskirche am Montag in München mit. 24 Jahre lang sei Schnell Erster Bürgermeister der Gemeinde Kammerstein gewesen und habe in dieser Zeit die Gemeinde "mit Weitblick und unermüdlichem Fleiß nach vorne gebracht und geprägt", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) laut der Mitteilung.

Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel sagte, sie freue sich "außerordentlich" über die Ehrung für Walter Schnell. Er verbinde "politisches Engagement mit einer christlichen Grundhaltung, die rief im Protestantismus verwurzelt ist". Er sei damit "nicht nur ein Glücksfall" für die Landeskirche, sondern auch ein Vorbild für viele. Sie gratuliere persönlich und im Namen der ganzen Landessynode. Schnell selbst sagte zu seiner Auszeichnung: "Nach meiner Erfahrung kann man in der Kommunalpolitik viel gestalten. Man ist ganz nah an den Menschen dran. Mir hat diese Arbeit immer Spaß gemacht."

Schnell ist bereits in der vierten Wahlperiode Mitglied der Landessynode, seit November 2015 ist er deren Vizepräsident. Darüber hinaus ist Schnell auch Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Kommunalpolitisch war Schnell nicht nur als Erster Bürgermeister aktiv. Seit 25 Jahren ist der Freie-Wähler-Politiker auch Stellvertreter des Landrats im Landkreis Roth und seit 15 Jahren Mitglied des Bezirkstags von Mittelfranken.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*