5.03.2019
#givingtuesday

Weltfrauentag: Was am Internationalen Frauentag gefeiert wird

Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Wie der Aktionstag entstanden und in welchem Bundesland der Weltfrauentag erstmals gesetzlicher Feiertag ist.
Frauen

Frauen verdienen in Deutschland weniger Geld als Männer, Frauen sind seltener in Führungspositionen vertreten und Frauen werden häufiger Opfer von Gewalt: Auch 2019 gibt es am Internationalen Frauentag am 8. März noch genügend Themen, auf die die Öffentlichkeit aufmerksam gemacht werden muss.

Wie der Weltfrauentag entstanden ist

Die Wurzeln liegen mehr als 100 Jahre zurück: 1910 beschloss die Sozialistische Internationale der Frauen in Kopenhagen, jedes Jahr mit einem Aktionstag den Kampf der Frauen für mehr Rechte und bessere Lebensbedingungen voranzutreiben.

Bereits im März 1911 gingen rund eine Million Frauen in Deutschland, Dänemark, Österreich-Ungarn und der Schweiz auf die Straßen. Erste Forderung war das Frauenwahlrecht, das in Deutschland 1918 durchgesetzt wurde. Die Frauen kämpften zudem für kürzere Arbeitszeiten bei gleichem Lohn, niedrigere Lebensmittelpreise, eine regelmäßige Schulspeisung und legalen Schwangerschaftsabbruch.

Vom "sozialistischen Muttertag" zum Internationalen Frauentag

Während des Ersten Weltkriegs und unter der NS-Diktatur war der "sozialistische" Feiertag verboten. Die Nationalsozialisten propagierten stattdessen den Muttertag, der ihrem Frauenbild eher entsprach. Doch im Untergrund lebte der Frauentag weiter: Wer am 8. März seine rote Wäsche im Fenster auslüftete, gab damit ein politisches Statement ab.

Nach 1945 spaltete der Kalte Krieg auch die Feier des Frauentags. Im Westen verlor er an Bedeutung, wurde dann vor allem von der Frauen- und Friedensbewegung ab Ende der 60er Jahre begangen. In der DDR entwickelte sich der 8. März zum "sozialistischen Muttertag", an dem Kinder der Mutter Blumen oder selbst gemalte Bilder schenkten. 1977 führten die Vereinten Nationen den Weltfrauentag als offiziellen UN-Tag ein.

Weltfrauentag erstmals Feiertag in Berlin

In vielen Ländern der Welt ist der Weltfrauentag bereits ein offizieller Feiertag - etwa in Armenien und Russland. In Deutschland ist er 2019 erstmals in Berlin gesetzlicher Feiertag. Der Stadtstaat ist das einzige Bundesland, in dem der Frauentag zum Feiertag ernannt wurde. Thüringen entschied sich für den Weltkindertag am 20. September. Die norddeutschen Bundesländer Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen wählten dagegen den Reformationstag am 31. Oktober.
 

#Givingtuesday: Bücherpaket zum Weltfrauenfrauentag gewinnen!

Bis einschließlich 11. März 2019 verlosen wir ein Bücherpaket mit den Titeln "Christin bin ich trotzdem" der Religionspädagogin Martina Steinkühler und "Aus Frauensicht. Spirituelle und politische Impulse für jeden Tag" der Theologin Petra Steinmair-Pösel. Einfach das Formular ausfüllen und absenden - schon nehmen Sie am Gewinnspiel teil!

#givingtuesday 2019

Bitte geben Sie für die Aktion #givingtuesday Ihre vollständige Anschrift an. Ihre Anschrift wird lediglich für den Versand des Produktes benötigt und nicht weiter verwendet.

Sollten Sie weitere Informationen zu Produkten, Neuheiten und Aktionen oder die Zusendung unseres kostenlosen monatlichen Newsletters wünschen, klicken Sie unten auf Newsletter bestellen bzw. Einwillingserklärung.

Ja, ich möchte in Zukunft per Post und per Mail Informationen zu Produkten, Neuheiten und Aktionen des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.V. (EPV) erhalten. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck elektronisch gespeichert werden. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Einwilligung in den Empfang dieser Informationen ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Der Widerruf kann durch schriftliche Erklärung an die u.g. Kontaktadresse erfolgen. 

Newsletter abonnieren

Der EPV-Newsletter erscheint einmal monatlich. Er enthält Links zu Themen-Dossiers, Produkten, Aktionen, TV- und Radiotipps sowie Informationen zu Aktivitäten des evangelischen Medienhauses.

Ja, ich möchte den EPV-Newsletter zu Produkten, Neuheiten, Gewinnspielen, Berichten oder Aktionen des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.V. (EPV) erhalten. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck elektronisch gespeichert werden. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Einwilligung in den Empfang des EPV-Newsletters ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Der Widerruf kann durch schriftliche Erklärung oder den Abmeldebutton an die u.g. Kontaktadresse erfolgen.

*Pflichtfeld: Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden.


Kontakt: Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), Online-Redaktion, Telefon 089 / 12172 - 153, online@epv.de. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie unter sonntagsblatt.de/datenschutz.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema: