25.06.2020
Vorfall in Anker-Zentrum Bamberg

Video zeigt, wie Security-Mitarbeiter Geflüchteten misshandelt: Flüchtlingsrat erstattet Anzeige

Nachdem die Flüchtlingsorganisation auf ihrer Internet-Seite ein Handyvideo von einem Zwischenfall im Februar 2019 veröffentlicht hat, hat der Bayerische Flüchtlingsrat Anzeige gegen einen Mitarbeiter des Anker-Zentrums in Bamberg erstattet.
Die Aufnahmeeinrichtung Oberfranken
Die Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) in Bamberg

Der Bayerische Flüchtlingsrat hat Anzeige gegen Mitarbeiter des im Anker-Zentrum Bamberg eingesetzten Sicherheitsdienstes erstattet. Die Flüchtlingsorganisation veröffentlichte auf ihrer Internet-Seite ein Handyvideo, das aus dem Februar 2019 stammen soll.

Darin ist zu sehen, wie Mitarbeiter der Sicherheitsfirma einen Mann am Boden festhalten, einer der Wachleute tritt dabei unvermittelt mit dem Knie in Richtung des Kopfs des Geflüchteten. Laut Flüchtlingsrat handelt es sich bei den Beschuldigten um Mitarbeiter einer umstrittenen Firma, die in der Vergangenheit schon mehrfach negativ aufgefallen sei.

Flüchtlingsrast: "Wer große Lager schafft, schafft Konflikte."

Die Bilder zeigten deutlich, dass das Verhalten der Security-Mitarbeiter von professioneller, interkulturell geschulter und deeskalierender Arbeit "meilenweit entfernt" sei, sagte Katharina Grote vom Flüchtlingsrat.

Die bayerische Staatsregierung sei für die Gewalt, die Geflüchtete in den Anker-Zentren erleben müssten, mitverantwortlich: "Wer große Lager schafft, schafft Konflikte." Auslöser des kritisierten Security-Eingreifens sei eine Lappalie gewesen.

Der Mann habe sein Essen in der Kantine des Anker-Zentrums auf dem Boden einnehmen wollen, gemäß seiner kulturellen Gewohnheiten. Dies habe die Security unterbunden.

Erst vergangene Woche hatte der Flüchtlingsrat mitgeteilt, dass ein offenbar von Mitarbeitern der gleichen Sicherheitsfirma misshandelter Mann aus dem Senegal der Polizei und Justiz Untätigkeit vorwirft - und deshalb Verfassungsbeschwerde beim Verfassungsgerichtshof in München eingereicht hat.

Anderes Verfahren von der Bamberger Staatsanwaltschaft eingestellt

Der Mann soll am 27. September 2017 von einer bis zu 40-köpfigen Gruppe des Sicherheitsdienstes im Anker-Zentrum angegriffen und schwer misshandelt worden sein. Obwohl umfassendes belastendes Beweismaterial gegen die Security-Mitarbeiter vorläge, seien die Ermittlungen eingestellt worden, beklagt das Opfer.

Drei Wochen nach dem Vorfall hatten auch zwei Security-Mitarbeiter anonym Anzeige gegen ihre Kollegen erstattetet, daraufhin ermittelte zwar die Polizei gegen drei Personen wegen versuchten Totschlags und gegen weitere Personen wegen gefährlicher Körperverletzung. Doch die Bamberger Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren im August 2018 ein.

Ein Sprecher der Behörde sagte dem Sonntagsblatt.de dazu: Nach Abschluss der Ermittlungen habe man das Verfahren einstellen müssen, weil die Tat "nicht mit der für eine Anklageerhebung erforderlichen Wahrscheinlichkeit" nachgewiesen werden konnte.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Glaube und Asyl

Gholamreza Sadeghinejad
Autor
Seit September 2018 hat Gholamreza Sadeghinejad bereits die landeskirchliche Projektstelle "Beheimatung Geflüchteter in der ELKB". Seine Berufung durch den Nürnberger Regionalbischof Stefan Ark Nitsche fand am 16. Februar in St. Markus in Nürnberg statt. Der Iraner hat in den langen Jahren der Flucht vor seinen muslimischen Landsleuten, die konvertierte Christen verfolgen, Geduld gelernt. Und Demut vor dem Glauben, den er auch den Iranern in Bayern nahebringt, die Christen werden wollen.