Social Media
Das Landgericht Bayreuth hat am Mittwoch über die Frage der Rechtmäßigkeit einer Facebook-Sperre verhandelt. Mit ihrer Klage gegen eine Sperre hatte eine Frau jetzt Erfolg.
Hammer Gericht Urteil Justiz

Das Landgericht Bayreuth hat über die Frage der Rechtmäßigkeit einer Facebook-Sperre verhandelt. Mit ihrer Klage gegen eine Sperre hatte eine Frau jetzt Erfolg. Sie darf jetzt auf der Facebook-Seite des Tierschutzvereins wieder kommentieren und posten.

Der Tierschutzverein Bayreuth hatte das Mitglied des Vereins wegen vorheriger Kommentare zur Vorstandswahl auf der Facebook-Seite des Vereins gesperrt. Sie hatte keine Möglichkeit mehr, eigene Kommentare auf dieser Seite zu posten oder die Kommentare anderer User zu sehen.

Facebook-Sperre vom Gericht aufgehoben

Der Vorsitzende des Gerichts, der Präsident des Landgerichts Matthias Burghardt, begründete die Entscheidung: Man könne ein Mitglied laut Satzung nicht einfach aus einem Verein werfen und eben auch nicht aus Teilbereichen wie Facebook. Eine öffentliche Facebook-Seite sei "wie ein ausgelagertes Vereinsheim", und da dürfe auch diskutiert werde, so Burkhardt weiter.

Die Klage wurde in zweiter Instanz durch die 1. Zivilkammer des Landgerichts Bayreuth unter dem Vorsitz des Präsidenten des Landgerichts Burghardt verhandelt.

Weitere Artikel zum Thema:

Gesellschaftliche Spaltung

Splitter und Balken. Gemälde von Domenico Fetti, 1619.
So viel Moral wie heute war selten. Und zugleich vertieft sich die gesellschaftliche Spaltung in den westlichen Demokratien zusehends. Gibt es einen Zusammenhang? Ja, denn gerade Menschen, die besonders sensibel sind für die Vorurteile und Fehler von anderen, sind um so blinder für die eigenen Vorurteile und Fehler. Das ist nicht nur eine gefühlte Wahrheit, sondern auch das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie der Cornell University. Ein Kommentar von Markus Springer

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*