19.10.2020
Gesellschaftliche Spaltung

Warum das "Splitter und Balken"-Wort Jesu höchst aktuell ist

So viel Moral wie heute war selten. Und zugleich vertieft sich die gesellschaftliche Spaltung in den westlichen Demokratien zusehends. Gibt es einen Zusammenhang? Ja, denn gerade Menschen, die besonders sensibel sind für die Vorurteile und Fehler von anderen, sind um so blinder für die eigenen Vorurteile und Fehler. Das ist nicht nur eine gefühlte Wahrheit, sondern auch das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie der Cornell University. Ein Kommentar von Markus Springer
Splitter und Balken. Gemälde von Domenico Fetti, 1619.
Splitter und Balken. Gemälde von Domenico Fetti ("Il Mantuano"), 1619, Metropolitan Museum of Art, New York.

Der laufende US-Wahlkampf beweist es, auch bei uns ist mit Händen zu greifen: Die gesellschaftliche Spaltung in den westlichen Demokratien geht immer tiefer. Zugleich lautet der Befund: So viel Moral wie heute war selten.

Stets geht es heute ums Ganze: bei der Migration und bei Flüchtlingsfragen, bei der Seenotrettung, beim Rassismus, beim Gendern, beim Klima. Die Algorithmen der Social Media von Twitter bis TikTok haben sich als Brandbeschleuniger erwiesen.

Sie belohnen die Zuspitzung, starke Erregung und leidenschaftliche Gefühle, weil sie die Menschen so an den Geräten und in den Diskussionen halten – um ihnen gezielt Werbung zu servieren.

Kein Platz für Kompromisse

Weil auch die analoge, die "reale" Welt schon längst digital-medial bestimmt wird, bedeutet das in der Summe einen Klimawandel der Diskurse: Für Kompromisse und abweichende Meinungen ist immer weniger Platz.

Eine Studie der renommierten Cornell-Universität in den USA liefert dazu nun eine wissenschaftliche Erkenntnis, die die Vertreter der hohen Moral nachdenklich stimmen sollte: Wer sich für besonders moralisch hält, ist meistens auch ein selbstgewisser Rechthaber, fanden die Psychologin Qi Wang und ihre Kollegen heraus.

Gerade diejenigen, die viel über Vorurteile, geistige Scheuklappen, Verblendungen und Irrtümer wissen, neigen dazu, sich selbst für gefeit zu halten vor Vorurteilen, geistigen Scheuklappen, Verblendungen und Irrtümern.

Gesellschaftliche Spaltung

Das bestätigt eine Ahnung: Linke Identitätspolitik und grüner Rigorismus tragen ("unmoralisch" gesprochen) faktisch ebenso zur gesellschaftlichen Spaltung bei wie die (tatsächlich unmoralisch-üblen) politischen Projekte vom rechten oder neo-­liberalen Rand.

Dazu kommt: Auch moralische Machtansprüche führen meist auf die schiefe Bahn. Warum? Weil der gute Zweck, das hohe angestrebte Gut, allzu leicht auch verwerfliche Mittel heiligt. Es fängt klein an und kann, wie die Geschichte wieder und wieder gezeigt hat, in Terror und Tyrannei enden.

Intoleranz und "religiöse Kriege"

Das höchst menschliche Grundproblem war Jesus sehr bewusst: "Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge?" (Matthäus 7, 4)

Die Größe des sichttrübenden Holzes spielt letztlich keine Rolle. Entscheidend ist die Einsicht: Ich bin nicht weniger irrtumsgefährdet und irrtumsbehaftet als mein Gegenüber.

Von diesem skeptischen "Wir" aus können sich Menschen gemeinsam in die Zukunft vortasten. Das Wesen rechtsstaatlicher Demokratie ist daher auf heilsame Weise "unmoralisch".

 In ihr sind die Mittel der eigentliche Zweck und daher "heilig": die Herstellung von Konsensen ohne Wahrheitsanspruch, die Möglichkeit zur rechtlichen Überprüfung jedes staatlichen Akts, die Kontrolle und zeitliche Begrenzung von Macht.

Denn überall dort, wo politische Machtansprüche sich mit moralischer Wahrheitsbehauptung paaren, wird es für die Demokratie gefährlich, erkannte der Philosoph Karl Popper (1902-1994):

"Der Versuch, den Himmel zu errichten, erzeugt stets die Hölle. Dieser Versuch führt zu Intoleranz, zu religiösen Kriegen und zur Rettung der Seelen durch die Inquisition."

Nicht nur Christen sollten das wissen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Bedford-Strohm
Was genau der Nürnberger Pfarrer Matthias Dreher da eigentlich geschrieben hatte? Nur wenigsten machten sich die Mühe, es selbst zu lesen. Gleichwohl wurde der Fall des Pfarrers, der über einen Leserbrief zum Thema Seenotrettung stolperte, weit über die Kirchen hinaus in ganz Deutschland wahrgenommen. Der Vorgang hat den Blick auf die innerkirchliche Diskurskultur gerichtet.

Hate Speech und Frust

Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach
Autor
Die Warnzeichen mehren sich: Immer mehr Bürger sind antidemokratisch eingestellt, Rassismus und Rechtsextremismus verbreiten sich, Hate Speech schreckt davon ab, sich politisch zu engagieren. Ist unsere Demokratie gefährdet? "Wir müssen auf jeden Fall wachsam sein", sagt dazu Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach im Gespräch mit dem Sonntagsblatt. Der 38-Jährige analysiert an der Universität Würzburg unterschiedliche Vorstellungen von Demokratie.

Kommentar

Demokratie
Zugegeben: Der Start ins neue Jahrzehnt könnte besser sein, goldene Zwanziger sind angesichts weltweiter Verwerfungen derzeit nicht in Sicht. Deutschland beschäftigt sich vorwiegend mit sich selbst und jammert auf hohem Niveau. Realitätsverweigerung und der Rückzug in digitale Echokammern lassen dabei das Aggressionspotenzial wachsen. Höchste Zeit, dass sich unsere zersplitterte Gesellschaft einen Ruck gibt und zu mehr Gemeinsinn und demokratischer Streitkultur zurückfindet.

Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Stopp Halt Widerstand
Das Treffen der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus in Nürnberg ist am Samstag mit einem Gedenken an die Opfer des NSU zu Ende gegangen. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm rief Christen dazu auf, sich menschenverachtenden Meinungen entgegenzustellen.
Sonntagsblatt