18.06.2020
Erste Großprojekte

Neuer Innere Mission-Chef Nolting plant Kampagne für soziale Berufe

Kampagnen zur Aufwertung sozialer Berufe und eine Freiwilligenagentur sind die ersten Großprojekte von Thorsten Nolting, seit 1. Juni neuer Vorstand der Inneren Mission München.
Thorsten Nolting
"Menschen brauchen ein offenes Ohr für ihre seelischen Belastungen": Thorsten Nolting wünscht sich ein gutes Zusammenspiel von Kirche und Diakonie.

"Dass soziale Berufe für eine Gesellschaft unverzichtbar sind, muss auch nach Corona in Erinnerung bleiben", sagte Nolting, derzeit auch Sprecher des Netzwerks "Großstadtdiakonie", bei einer Pressekonferenz.

Hinter der vordergründigen Bewunderung für Pflegefachkräfte schwinge noch zu oft Skepsis und Geringschätzung mit, sagte der Pfarrer, der zuletzt 18 Jahre lang die Diakonie Düsseldorf geleitet hat.

Soziale Berufe attraktiver machen

Die Berufsbilder von Erzieherinnen oder Pflegefachkräften müssten jetzt "positiv in der Gesellschaft verankert" werden. Um soziale Berufe attraktiver zu machen, seien auch höhere Einstiegsgehälter nötig. Dafür werde er sich mit dem diakonischen Städtenetzwerk auf Bundesebene einsetzen, so Nolting.

Höhere Gehälter und Freiwilligenagentur

Zudem kündigte Nolting eine Freiwilligenagentur an, die in drei Monaten an den Start gehen soll. Ziel sei es, durch neue Ehrenamts-Profile auch Studierenden und Menschen mit knappem Zeitbudget einen sinnvollen Einsatz zu ermöglichen.

"Die Bürgerschaft hier scheint ein solidarisches Gefüge zu sein, das seine Aktivitäten unheimlich schnell entfalten kann", schilderte der 56-Jährige seine Eindrücke der ersten beiden München-Wochen.

Dieses "enorme Potenzial" wolle er für die Innere Mission, aber auch für andere Wohlfahrtsverbände und kleinere Initiativen besser und für die Ehrenamtlichen passgenau nutzen.

Arbeit mit Ehrenamtlichen

Auch für die Freiwilligen-Programme großer Konzerne wolle er sinnvolle Einsatzmöglichkeiten anbieten: "Ein Tagesausflug mit Senioren bringt allen Beteiligten mehr als ein gestrichener Kindergartenflur", so Nolting.

Grundsätzlich zeigte sich der Diakoniefachmann vom Koalitionsvertrag der Stadtspitze beeindruckt. "Da steht viel drin, wovon ich dachte, man muss es fordern", so der neue Vorstand. Sein Ziel sei, die Stadtpolitik konstruktiv zu begleiten und dafür zu sorgen, "dass unsere Sicht und Stimme gehört wird".

Innovative Ansätze

Offen zeigte sich der kunstaffine Theologe auch für innovative Ansätze: "Wo können digitale Lösungen oder Robotik unseren Klienten helfen?" Als großer diakonischer Träger müsse die Innere Mission München "viele kreative Methoden ausprobieren", so Nolting, der in der Düsseldorfer Diakonie eine Abteilung für soziale Innovationen hatte.

Thorsten Nolting ist seit 1. Juni 2020 Vorstand der Inneren Mission München. Der Pfarrer leitete zuvor 18 Jahre lang die Diakonie Düsseldorf. Der 56-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder im Teenageralter. Neben dem Sozialen und der Kunst schlägt sein Herz für Fußball: Nolting ist Mitglied der Fortuna Düsseldorf.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Gastbeitrag

Begegnung im Lore-Malsch-Haus in München
Zum Muttertagswochenende ist das seit Anfang März geltende Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen, das in der Corona-Krise zum Schutz der Senioren beschlossen wurde, gelockert worden. Pädagoge Jan Steinbach, der das Evangelische Pflegezentrum "Lore-Malsch" im Südosten von München leitet, fühlte sich von der Politik überrumpelt. Ein Gastbeitrag.

Corona und Pflege

Sonja Dietel (links) und Julia Arnold, Pfarrerinnen Nürnberg, Corona-Krise
Die Pfarrerinnen Sonja Dietel und Julia Arnold arbeiten in mehreren Nürnberger Heimen. Sie erzählen, wie sich das wochenlange Besuchsverbot auf die Bewohnerinnen und Bewohner auswirkt - und wie manche Angehörige trotzdem Kontakt suchen.

Senioren und Corona

Seniorin Hände Stock Pflege
Seit Mitte März gilt ein Besuchsverbot in den bayerischen Altenheimen, um die hochbetagten und häufig vorerkrankten Bewohner vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen. Neben den ganz praktischen Problemen bringt das auch ethische Fragen mit sich: Ist der Schutz vor einer Infektion höher zu gewichten, als der Erhalt sozialer Kontakte? Und welche Sorgen plagen die Pflegekräfte?