28.02.2019
"Kirche in Bayern"

Das weiß-blaue Beffchen - Training für die Lachmuskeln

1979 sind sie das erste Mal beim deutschen Evangelischen Kirchentag in Nürnberg aufgetreten. Mit so viel Erfolg, dass sie dieses Jahr schon über 40 Jahre das Publikum zum Lachen bringen. Beim Kabarett „das weißblaue Beffchen“ bieten evangelische Geistliche einen humorvollen Blick auf ihren kirchlichen Alltag.
Das weiß-blaue Beffchen - Training für die Lachmuskeln - nicht nur für Kirchgänger

Ein Beffchen ist das, was einem evangelischen Pfarrer zum Hals heraushängt. Mit diesem ersten Programm haben sich vor über 40 Jahren einige Münchner Pfarrerinnen und Pfarrer zum weißblauen Beffchen zusammengetan. Ziel war damals, dem Publikum wieder mehr Lust an der Kirche zu machen.

Das ist der Gruppe so gut gelungen, dass sie auch heute noch besteht. Alle zwei Jahre gab es ein neues Programm. Das Motto des jeweiligen Kirchentags liefert das Thema. Ziel ist: "Es wäre gelacht, wenn wir nicht über das, was zum Heulen ist, lachen könnten!"

Mittlerweile gehören "die Beffchens" zum Inventar der Deutschen Evangelischen Kirchentage. Als die Gruppe 1991 pausieren mußte, gab es Fan-Post: "Wo seid ihr geblieben? Wir haben euch gesucht. Was ist ein Kirchentag ohne euch?"

"TV-Tipp" Kirche in Bayern

Kirche in Bayern - das ökumenische TV-Magazin

Das ökumenische Fernsehmagazin "Kirche in Bayern" läuft immer sonntags auf den bayerischen TV-Regionalsendern – unter anderem um 15.30 Uhr auf münchen.tv und um 18.30 Uhr bei Franken Fernsehen. Weitere Sender und Sendezeiten finden Sie unter www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.

Redaktion: Evangelisches Fernsehen (efs)
Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV)
https://www.sonntagsblatt.de/kirche-in-bayern  

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche und Kabarett

Das Ehepaar Röhlin mit ihrem neuen Kabarett
Er tut es schon wieder: Den früheren Nürnberger evangelischen Regionalbischof Karl-Heinz Röhlin drängt es erneut auf die Kabarettbühne. Nach seinem Programm zum Reformations-Jubiläum "Alles in Luther" hat er sich nur eine kleine Pause gegönnt und gleich wieder zur Feder gegriffen. Diesmal schlüpft der 67-Jährige in die Rolle des Friedemann Felix, einem Mitarbeiter des "Instituts für angewandte Glücksforschung".
efs