26.08.2019
Zukunft der Kirche

Fürther Pfarrer wollen von Erlebnissen mit Kirche hören

Taufen, Trauungen und Beerdigungen sind für Familien ganz besondere Tage. Welche Hoffnungen und Ansprüche stellen sie zu diesen Anlässen an die Kirche? Die Pfarrerinnen und Pfarrer im Dekanat Fürth laden am 11. September Menschen mit und ohne Konfession dazu ein, über ihre Erfahrungen und Erwartungen zu sprechen.
Blumenschmuck im Traugottesdienst

Wie der Fürther Dekan Jörg Sichelstiel dem Evangelischen Pressedienst epd sagte, findet dazu am 11. September auf dem Kirchplatz vor der Kirche St. Michael erstmals ein Gesprächsabend statt: "Wir wollen dort zuhören und lernen."

Die Pfarrer würden beim Abschied und der Beerdigung eines Angehörigen, bei der kirchlichen Hochzeit oder bei der Taufe viele Menschen treffen und hofften, dass diese Begegnung in guter Erinnerung bleiben. "Ist es gelungen, diesen ganz besonderen Tag im Leben angemessen zu begehen? Was an der kirchlichen Handlung und Begegnung ist schön oder schwierig gewesen?", solche Themen sollen bei der Veranstaltung angesprochen werden, teilte das Dekanat mit.

Zu dem Gesprächabend wurden schriftlich Menschen eingeladen, die im Jahr 2018 eine kirchliche Kasualie, wie etwa eine Beerdigung, eine Taufe oder eine Trauung erlebt haben. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und wird vom Sigi-Kraft-Jazz- Duo musikalisch umrahmt. Interessierte können auf dem Kirchplatz die Fürther Seelsorger treffen und Fotos von bereits erlebten Feiern oder mit ihnen über Vorbereitungen für einen besonderen Tag sprechen.

Rückmeldungen zum Thema nimmt das Dekanat Fürth auch auf dem Postweg, per Mail oder unter dem Hashtag #fuerthevangelisch in den sozialen Medien entgegen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Zukunft der Kirche

Die bayerische Landeskirche verändert sich. Allein 2016 hat sie rund 48.500 Mitglieder verloren. Gründe dafür sind die demografische Entwicklung, aber auch die fortschreitende Säkularisierung der Gesellschaft. Andererseits gehören in Bayern immer noch rund 2,4 Millionen Menschen der evangelischen Kirche an – so viele wie im Jahr 1970. Während die Kirche damals nur 1.400 Pfarrerinnen und Pfarrer zählte, ist die Zahl inzwischen auf rund 2.400 angewachsen. Der Reformprozess "Profil und Konzentration" untersucht diesen Wandel – und möchte Anstoß geben für Veränderungen.

Reformprozesses "Profil und Konzentration"

Martin Brons und Annette Lichtenfeld
Autor
Während sich vielerorts Kirchengemeinden und Geistliche in Bayern fragen, wie man die "Strategischen Leitsätze" des im März 2017 auf der Landessynode in Coburg angestoßenen kirchlichen Reformprozesses "Profil und Konzentration" (PuK) in die Tat umsetzt, bleibt man in Nürnberg gelassen: Vier Gemeinden der Innenstadt setzen schon seit rund zehn Jahren gemeinsame Konzepte in die Tat um.

Jugendarbeit

Dekan Jörg Sichelstiel übt schon mal mit Jan Mrochen aus Roßtal, während Benjamin Greim, Jugendreferent der Stadt Fürth, zusieht.
Autor
Die Kirche verliert immer mehr Mitglieder, mancherorts werden Rücklagen für schlechtere Zeiten gebildet und die Zeichen der jüngsten Landessynode stehen eher auf Rückzug denn auf Vorwärts. Nicht so im Dekanat Fürth. 400.000 Euro hat man jetzt für ein bayernweit einmaliges Projekt locker gemacht, das jeder Stadtgemeinde in Fürth einen Jugendleiter bescheren soll.

Valentinstag

Was gehört zu einem romantischen Valentinstag? Rote Rose, kleiner Abendspaziergang? Kann man machen. Aber ein Tänzchen, hingebungsvoll, schmachtend, innig? Das alles können Sie am 14.02. in Fürth haben! Spaziergang und Tango für Verliebte und Interessierte. Und Sie müssen gar nicht tanzen können.