26.10.2017
Kirchentag

Mit einem Kirchentag in der oberfränkischen Lutherstadt Coburg feiert der evangelische Kirchenkreis Bayreuth am 31. Oktober das 500. Reformationsjubiläum. Tipps und Hinweise zur Großveranstaltung.
Kirchentag Coburg Reformationsjubiläum 2017

Mit einem Kirchentag in der oberfränkischen Lutherstadt Coburg feiert der evangelische Kirchenkreis Bayreuth am 31. Oktober das 500. Reformationsjubiläum. Die ganztägige Großveranstaltung unter dem Leitwort »Evangelium feiern« werde bewusst als ökumenisches Christusfest begangen, sagte die Bayreuther Regionalbischöfin Dorothea Greiner: »Wir feiern nicht Martin Luther und schon gar nicht die Kirchenspaltung, sondern wir sind gemeinsam dankbar, dass der Reformator das Evangelium von Jesus Christus in den Mittelpunkt seiner Lehre stellte.«

Regionalbischöfin Greiner predigt am Reformationstag gemeinsam mit dem katholischen Bamberger Erzbischof Ludwig Schick im Eröffnungsgottesdienst in der Coburger St.-Moriz-Kirche. Beide ziehen später bei einem Ökumenegespräch eine Bilanz zur Lutherdekade, mit der in den vergangenen zehn Jahren das Reformationsjubiläum vorbereitet worden war. Als Prediger im Abendmahlsgottesdienst in der St.-Moriz-Kirche wird am Abend der anglikanische Bischof Martin Warner aus Chichester erwartet.

60 Veranstaltungen zum Kirchentag in Coburg

Angekündigt sind mehr als 60 Einzelveranstaltungen für alle Generationen. Das Programm reicht von einem Politischen Frühschoppen über Gottesdienste, Konzerte bis zu Mitmachangeboten. Zentraler Veranstaltungsort ist das Coburger Kongresshaus, in dem am Abend auch das Abschlusskonzert des Song-Contestes »Luther rockt« der bayerischen Landeskirche mit Siegerehrung stattfindet.

Alle Dekanate des Kirchenkreises Bayreuth, der den größten Teil Oberfrankens sowie Regionen in Unterfranken und der Oberpfalz umfasst, gestalten einen Markt der Möglichkeiten. Bereits am Vorabend gibt das Pfarrerkabarett »Das Weißblaue Beffchen« mit einem satirischen »Abgesang« auf die Reformationsfeierlichkeiten ein Gastspiel in Coburg.

Auf der Veste Coburg lebte Martin Luther

Coburg gilt neben Augsburg als die bedeutendste bayerische Lutherstadt. Auf der Veste Coburg lebte Martin Luther im Jahr 1530 während des Augsburger Reichtstags mehrere Monate lang, arbeitete an seiner Bibelübersetzung und verfasste mehrere Schriften. Bis zum 5. November wird auf der Veste Coburg und in der St.-Moriz-Kirche die Bayerische Landesausstellung »Ritter, Bauern, Lutheraner« gezeigt. Die Schau ist der zentrale Beitrag des Freistaats Bayern zum 500. Reformationsjubiläum.

Alle Veranstaltungen sind auf der Webseite http://www.kirchenkreiskirchentag.de zu finden.

Verlagsanzeige

Unserer Reformationsbestseller
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema: