Reformation

Feiertage

Katharina Hamel Mo, 26.10.2020 - 08:30
Die Lutherrose ist das Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen.
Reformationstag - was ist das? Der 31. Oktober ist inzwischen in neun Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Warum das so ist und was er mit der Entstehung der evangelischen Kirche zu tun hat.

Lebenslauf

Rieke Harmsen Di, 20.10.2020 - 14:13
Luther Steckbrief
Martin Luther hat die Kirchengeschichte wesentlich geprägt. Unser Steckbrief des Reformators schildert die wichtigsten Lebensstationen.

Gastbeitrag

Abendmahl online feiern Gottesdienst evangelisch Laptop
Derzeit wird diskutiert über die Frage, ob ein Gottesdienst online gefeiert werden kann. Die Münchner Theologieprofessoren Reiner Anselm und Christian Albrecht erklären, welche Elemente für einen Gottesdienst unverzichtbar sind.

Kreative Gemeinde

Rieke Harmsen Mi, 13.11.2019 - 12:00
Atlas neue Gemeindeformen
Wohin entwickeln sich kirchliche Einrichtungen? Ein neuer Atlas gibt eine Übersicht zu neuen Gemeindeformen.

Sola Scriptura

Martin Luther
Autor
Die Beschränkung auf die Bibel als alleinige Grundlage des christlichen Glaubens - sola Scriptura - bewährte sich als so überzeugend, dass sie neben solus Christus, sola Gratia und sola Fide zu einem der vier Hauptmerkmale der Reformation Luthers wurde. Sie besagt: Die Heilige Schrift genügt, es bedarf neben ihr keiner weiteren Offenbarungsquelle. Sie autorisiert sich selbst und bedarf keiner Autorisierung durch die Kirche.

Ethik

Wegweiser als Symbol für Gewissen
Vor eine ethische Entscheidung gestellt, sind wir gut beraten, wenn wir unser Gewissen befragen. Denn das Gewissen bezeichnet in unserer religionskulturellen Überlieferung die wichtigste moralische Instanz im Menschen: wie eine Art innerer Gerichtshof oder die Stimme Gottes in uns. Deshalb kommt dem Gewissen im christlichen Glauben eine besondere Bedeutung zu. Und zwar nicht nur in Fragen der täglichen Lebensführung.

Martin Luther & Reformation

Luther mit Bibel und Schrift
Autor
Martin Luthers politische Ethik wurde nach dem Zweiten Weltkrieg heftig angegriffen. Diese Kritik kam vorwiegend aus der reformierten Tradition Karl Barths, fand jedoch unter dem Eindruck der Katastrophe des Dritten Reiches auch in der lutherischen Kirche ein starkes Echo. Als Folge davon rückten viele von dieser Lehre Luthers ab und schlossen sich dem Barth'schen Ansatz von der "Königsherrschaft Jesu Christi" an.

Jahreslosung 2020

Rieke Harmsen Sa, 02.11.2019 - 20:20
"Ich glaube; hilf meinem Unglauben" (Markus 9,24)
In jedem Leben gibt es Phasen, in denen der Eindruck entsteht, es geht nichts mehr weiter. Die Losung 2020 zeigt uns einen Ausweg. Eine Betrachtung des bayerischen Theologen Christof Hechtel.

Ökumenischer Meilenstein

Fuggerkapelle in der evangelischen Kirche St. Anna in Augsburg
Autor
Sie gilt als Aufbruch und historisches Ereignis in der Geschichte der Ökumene: Die "Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre" beendete im Jahr 1999 einen jahrhundertelangen theologischen Streit zwischen den christlichen Kirchen. Unterzeichnet wurde das Dokument in der evangelischen Kirche St. Anna in Augsburg.

Präsidentin der Landessynode

Landessynode Schwabach Annekathrin Preidel
Der 31. Oktober 1517 war zwar kein Freitag, sondern ein Mittwoch. Aber er ging trotzdem, wenngleich unter anderem Namen, als Wednesday for Future in die Geschichte ein. Denn das war es, was Luther mit der Kirche Jesu Christi tat: er machte sie fit for future, zukunftsfähig im besten Sinn. Seine Reformation ist ein immerwährendes theologisches Fitnessprogramm.