25.11.2019
Landessynode ELKB

Landesbischof Bedford-Strohm gegen Abschiebung von konvertierten Flüchtlingen

Insgesamt 17 Seiten umfasst der Bericht des Landesbischofs vor der Landessynode 2019 in Bamberg. Bedford-Strohm äußert sich darin entschieden gegen die Abschiebung von gut integrierten Flüchtlingen.
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm vor der Landessynode 2019 in Bamberg
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm vor der Landessynode 2019 in Bamberg

Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat sich entschieden gegen die Abschiebung von gut integrierten oder zum Christentum konvertierten Flüchtlingen ausgesprochen. Es mache keinen Sinn, dass diese Menschen angesichts der vorhandenen Engpässe an Arbeitskräften abgeschoben werden, sagte der Bischof in seinem Bericht vor der in Bamberg tagenden Landessynode.

Noch weit mehr Kopfschütteln und Empörung löse es jeweils vor Ort aus, wenn Menschen, die in evangelischen Kirchengemeinden engagierte Gemeindemitglieder geworden sind, unter unmittelbarer Abschiebebedrohung stehen, sagte Bedford-Strohm. Bei Abschiebungen in Länder wie Iran oder Afghanistan drohten diesen zum Christentum übergetretenen Menschen zudem Gefahren für Leib und Leben.

Abschiebung von Flüchtlingen: Gegen Glaubensprüfungen durch BAMF

Mit deutlichen Worten kritisierte der Bischof die "Glaubensprüfungen" des Nürnberger Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie der Gerichte. Häufig werde aus kirchlicherseits nicht nachvollziehbaren Gründen die Ernsthaftigkeit des Glaubenswechsels geflüchteter Menschen angezweifelt und auf dieser Basis eine Ablehnung des Asylantrags ausgesprochen. Kirchliche Bestätigungen und Stellungnahmen würden hingegen als nicht aussagekräftig abgetan.

Bedford-Strohm fordert deshalb, dass die Stellungnahmen von Gemeindepfarrern viel stärker berücksichtigt werden sollen. Diese Einschätzungen stammten von Menschen, die die betroffenen Flüchtlinge zumeist über einen längeren Zeitraum begleitet haben. Die Kirche werde sich weiterhin intensiv dafür einsetzen, um Lösungen für den Umgang mit zum Christentum konvertierten muslimischen Flüchtlingen zu finden, bekräftigte der Bischof.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Die Kirche bleibt im Dorf

Evangelisches Bildungszentrum Bayern Landeskirche
Autor
Trotz zurückgehender Zahlen wird in den evangelischen Gemeinden Bayerns das Licht nicht ausgehen. Denn auch mit der neuen Landesstellenplanung - der Verteilung der evangelischen Pfarrer, Diakone, Religions- und Sozialpädagogen sowie Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Bayern - wird weiterhin im landeskirchlichen Durchschnitt eine Pfarrerin oder ein Pfarrer auf 1.545 Gemeindemitglieder kommen, wie der kirchliche Personalchef Stefan Reimers dem Evangelischen Pressedienst epd sagte.

"Kirche in Bayern"

Traditionell geht es im Herbst bei der evangelischen Landessynode um den Haushalt und die Finanzen der Kirche. Ob die auch in Zeiten vermehrter Kirchenaustritte und schrumpfender Gemeinden rund laufen, wird beim evangelischen Kirchenparlament in Bamberg Thema sein. Für manche Synodale ist es die letzte Tagung im Gremium, weil die Wahlperiode von 2014-2020 zu Ende geht. Das Team von "Kirche in Bayern" hat eine von ihnen begleitet.

ELKB-Synode 2019 in Bamberg

Preidel und Stiegler Redaktionsgespräch Sonntagsblatt
Die Kirche muss nicht in Weltuntergangsstimmung versinken, meinen die bayerische Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel und Vizepräsident Hans Stiegler. Im Interview ziehen sie ein Resümee der zu Ende gehenden Synodalperiode und erzählen, worüber die Landessynode Ende November in Bamberg beraten wird.