26.01.2020
Auszeichnung

Riesenplakat bringt Nürnberger Schülern Preis im "Mauern"-Wettbewerb

Mit ihrem Riesenplakat haben Religionsschüler einen Wettbewerb über Mauern gewonnen.
Plakat Mauerfall Schueler Nuernberg
Mit diesem Plakat haben die Nürnberger Schüler gewonnen.

Für eine fast vier Quadratmeter große farbige Collage hat die evangelische Religionsgruppe der siebten Klasse der Nürnberger Paul-Moor-Förderschule den ersten Preis im Wettbewerb "Über Mauern" erhalten. Carina Harbeuther, Referentin des Vereins "bildung evangelisch in Europa" (beE), der den Wettbewerb ausgeschrieben hatte, überbrachte den Jugendlichen den Siegerscheck über 500 Euro.

Die Schülerinnen und Schüler wollen ihren Gewinn an ein Projekt für krebskranke Kinder stiften, wie sie bei der Ehrung sagten. Die Jury vergab außerdem zwei zweite Preise, die an die Münchener Schülerin Anna Toht und die rumänische Schülerin Mara Planica gingen. 40 Gruppen- und Einzelsendungen hatte der Verein erhalten.

Die Jugendlichen der Paul-Moor-Förderschule machten sich zusammen mit dem Religionspädagogen Volker Linhard Gedanken über Mauern zwischen den Menschen. Aus selbstgestempelten Buchstaben stellten sie Worte wie Rassismus, Armut, Lügen, Vorurteile aber auch Jugendamt auf ihr Plakat. Brücken entstehen aus Sicht der Jugendlichen über Kinder, Worte, Whatsapp oder Freundschaften. In ihr großes Bild webten die Schüler Bilder und kleine Geschichten ein.

Das Werk ist noch bis 29. Februar in der Ausstellung "Über Mauern" am Sitz des Vereins beE in Erlangen in der Villa an der Schwabach zu sehen.

Plakatwettbewerb Über Mauern
Für eine fast vier Quadratmeter große farbige Collage hat die evangelische Religionsgruppe der siebten Klasse der Nürnberger Paul-Moor-Förderschule den ersten Preis im Wettbewerb "Über Mauern" errungen. Auf dem Foto: rechts Carina Harbeuther, links Volker Linhard.
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Die Kirche bleibt im Dorf

Evangelisches Bildungszentrum Bayern Landeskirche
Autor
Trotz zurückgehender Zahlen wird in den evangelischen Gemeinden Bayerns das Licht nicht ausgehen. Denn auch mit der neuen Landesstellenplanung - der Verteilung der evangelischen Pfarrer, Diakone, Religions- und Sozialpädagogen sowie Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Bayern - wird weiterhin im landeskirchlichen Durchschnitt eine Pfarrerin oder ein Pfarrer auf 1.545 Gemeindemitglieder kommen, wie der kirchliche Personalchef Stefan Reimers dem Evangelischen Pressedienst epd sagte.