11.07.2019
Pflicht oder nicht?

Was Sie über das Kirchgeld in Bayern wissen sollten

Wer evangelisch und in Bayern gemeldet ist, findet in diesen Wochen einen Kirchgeldbescheid in seinem Briefkasten. Nicht selten löst der Unverständnis oder sogar Unmut aus. Johannes Bermpohl ist Rechtsreferent der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und unter anderem für die Kirchensteuer zuständig. Im Interview erklärt er den Unterschied zwischen Kirchensteuer und Kirchgeld und verrät, mit welcher Post die Landeskirche ihren Mitgliedern künftig eine Freude machen will.
Münzen in Stapeln

Herr Bermpohl, warum zahlen evangelische Kirchenmitglieder in Bayern neben der Kirchensteuer noch ein Kirchgeld?

Johannes Bermpohl: Das Kirchgeld ist eine Steuer, die von der örtlichen Kirchengemeinde erhoben wird, als Einnahmequelle für ihre gemeindliche Arbeit. Viele Gemeinden nutzen diesen Anlass, um mit ihren Mitgliedern in Kontakt zu treten, ihre Arbeit vor Ort vorzustellen und transparent zu machen, wofür sie die Gelder aus dieser Steuer verwenden. Schon alleine für diese direkte Kommunikation ist es sinnvoll, dass die Gemeinden das Kirchgeld selbst erheben.

In Bayern und Baden-Württemberg zahlen evangelische Kirchenmitglieder acht Prozent Kirchensteuer auf ihre Einkommen-, beziehungsweise Lohnsteuer, in den anderen Bundesländern sind es neun Prozent. Wie hängen Kirchensteuer und Kirchgeld in Bayern zusammen? Gibt es keinen Weg, die Steuer zu vereinfachen?

Johannes Bermpohl: Das Kirchgeld ist unabhängig von der Kircheneinkommensteuer entstanden. Ortskirchenumlagen gab es schon seit dem 19. Jahrhundert, das sogenannte allgemeine Kirchgeld seit 1934. Für die von der Landeskirche erhobenen Kirchensteuern, von denen die Gemeinden natürlich auch einen Teil bekommen, wurde erstmals 1920 die staatliche Einkommensteuer als Bemessungsgrundlage für die Kirchensteuer herangezogen. Der Umlagensatz betrug in den folgenden Jahren zwischen drei und zehn Prozent.

1949 wurde der Satz der Kirchenumlage auf die heutigen acht Prozent festgelegt.

Dabei ging es nicht darum, dem Kirchgeld noch Platz zu lassen, sondern der benötigte Finanzbedarf der Kirche war ausschlaggebend. Dass es diese beiden Steuern gibt, ist also historisch gewachsen. Abgesehen davon, dass eine Abschaffung des Kirchgelds und Erhöhung der Kirchensteuer nicht zur Debatte stehen, wäre das eine Prozent mehr Kirchensteuer auch in der Regel deutlich höher als die Beträge in der Staffelung zum Kirchgeld.

Welche Reaktionen auf dieses System bekommen Gemeinden von ihren Kirchenmitgliedern?

Johannes Bermpohl: Einige Kirchenmitglieder finden es nicht gut, dass sie nur dann von der Kirche hören, wenn sie zur Kasse gebeten werden. Auf ihrem Lohnzettel sehen sie, wieviel Kirchenlohnsteuer einbehalten wurde. Wenn sie eine Einkommensteuererklärung eingereicht haben, bekommen sie von uns einen Kircheneinkommenssteuerbescheid. Und dann kommt der Bescheid für das Kirchgeld der eigenen Gemeinde.

Besonders als erster Kontakt für Menschen, die neu nach Bayern ziehen, ist das nicht so schön.

Darum ist es gut, wenn sich die Kirchengemeinden mit einem Begrüßungsbrief beim neu zugezogenen Gemeindeglied melden. Zurzeit testen wir in 13 bayerischen Dekanaten die "Kirchenpost". Hier bekommt jedes Gemeindeglied einmal im Jahr einen Brief von der Kirche – etwa zu Festen wie dem Reformationstag, zur Geburt eines Kindes oder der standesamtlichen Trauung.

 

Das allgemeine Kirchgeld in Bayern

Das Kirchgeld ist im bayerischen Kirchensteuergesetz geregelt. Vonseiten der Kirche findet sich im Kirchensteuererhebungsgesetz, Paragraf 7, eine Tabelle mit der Staffelung der zu bezahlenden Beitragssätze. Zuletzt wurden diesen Sätze im Jahr 2017 von der bayerischen Landeskirche angepasst.

Innerhalb der angegebenen Spannen können die Kirchenvorstände aller bayerischen evangelischen Gemeinden selbst den konkreten Beitrag festlegen, den ihre Mitglieder entrichten sollen. Wer sich noch in Ausbildung befindet oder unter 9.168 Euro im Jahr verdient, ist vom Kirchgeld befreit. Wer absehen kann, dass seine Ausbildung noch mehrere Jahre andauert, kann dies der Kirchengemeinde mitteilen und wird in der Regel im genannten Zeitraum dann nicht zur Zahlung des Kirchgelds aufgefordert.

Vor kurzem abgeschafft wurde das "besondere Kirchgeld" in glaubensverschiedenen Ehen.

So wird Ihr Kirchgeldbrief besser

Ein schönes Layout und klare Inhalte: Das Kompetenzzentrum für Fundraising der bayerischen Landeskirche mit Sitz in Ansbach bietet Unterstützung beim Verfassen von Kirchgeldschreiben: www.fundraising-bayern.de. Der nächste Schulungstermin ist der 08.10.2019 im evangelischen Tagungszentrum eckstein in Nürnberg. Anmelden können Sie sich bei Christian Eitmann via E-Mail unter christian.eitmann@elkb.de.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Landessynode Garmisch-Partenkirchen

Autor
Bei der Herbsttagung der bayerischen evangelischen Landessynode in Garmisch-Partenkirchen hat der kirchliche Finanzchef Erich Theodor Barzen den Haushalt für 2019 vorgestellt. Wichtige Rollen spielen dabei die geplante Abschaffung des "Besonderen Kirchgelds" und ein Nachtragshaushalt in Höhe von 15 Millionen Euro.