15.10.2019
Bestattungskultur

Dokumentationsprojekt über 100 jüdische Friedhöfe in Bayern startet

Im jüdischen Glauben ist die Totenruhe unantastbar. Jüdische Gräber bleiben erhalten und sind Zeugen der Vergangenheit. Mit einem neuen Projekt sollen jetzt jüdische Friedhöfe in Bayern dokumentiert werden, wie das bayerische Kunstministerium mitteilt.
Jüdischer Friedhof Judentum Grab Gräber

Zusammen mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) und den bayerischen Bezirken will man mit dem Dokumentationsprojekt einen wertvollen Teil der jüdischen Geschichte erhalten und öffentlich zugänglich machen, heißt es.

Er begrüße es, dass "in Zeiten eines zunehmenden Antisemitismus und eines Verlustes an Wissen über die jüdische Kultur in Bayern" das Projekt starten könne, sagte der Präsident des Bayerischen Bezirketags, Franz Löffler. In der bayerischen Denkmalliste seien 106 jüdische Friedhöfe erfasst. Dies seien verwaiste, geschlossene, aber auch noch offene Gräberfelder, teilte der Leiter des BlfD, Generalkonservator Mathias Pfeil mit.

Den Angaben nach wird am BLfD eine neue Stelle geschaffen, um die Aktivitäten der vielen Initiativen auf diesem Gebiet zu begleiten und zu koordinieren.

Das Projekt sei auf drei Jahre angelegt. Ziel sei es, das Wissen zur jüdischen Geschichte, das die Grabmalinschriften auf jüdischen Friedhöfen zu dokumentieren und öffentlich zu machen. Durch bürgerschaftliches Engagement sei bereits viel erreicht worden, erklärte das Kunstministerium. Es gehe jetzt darum, Informationen zu bündeln und fachlich zu unterstützen.

Anders als beispielsweise im christlichen Glauben werden Gräber von Juden nicht nach Ablauf von Fristen aufgelöst. Damit sind jüdische Friedhöfe eine lange zurück reichende Quelle zum jüdischen Leben. Die Inschriften, die immer mehr verwitterten, könnten Auskunft zum Beispiel über Namen, Familienzugehörigkeit, Titel, den letzten Wohnort sowie das Sterbedaten der Verstorbenen geben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kleine Sensation"

Jüdischer Grabstein Nürnberg St. Sebald 2019
Autor
Ein in einer Wand im Eingangsbereich verborgener jüdischer Grabstein aus dem Jahr 1334 ist bei Renovierungsarbeiten am Sebalder Pfarrhof in Nürnberg freigelegt worden. Zusammen mit der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg (IKGN) werde nun überlegt, wie dieses älteste Zeugnis jüdischen Lebens in der Nürnberger Altstadt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.