6.10.2018
Historischer Reiseführer

Venedig zwischen Reformation und Inquisition

Martin Luthers Schriften lösten im Italien der frühen Neuzeit eine heftige und brisante Diskussion aus. Das Buch "Ketzerisches Venedig. Zwischen Reformation und Inquisition" mit Texten von Cristina Gregorin und Fotos von Norbert Heyl führt den Leser an die Orte der Lagunenstadt, an denen die Reformation begann.
Ketzerisches Venedig Buchtipp Canva

 Jede von der offiziellen katholischen Kirchenlehre abweichende Ansicht wurde zur Zeit des Mönchs und Kirchenreformators Martin Luther als Irrlehre hart bestraft. Wer wegen seines evangelischen Glaubens von der Inquisition verfolgt wurde, entschied sich daher häufig für einen Widerruf und lebte seinen Glauben fortan im Geheimen.

In Venedig war das nicht anders. Gegenüber ausländischen Protestanten zeigte man sich jedoch toleranter: Gottesdienste waren in den Vertretungen möglich, offizielle Kontrollen im Umfeld des "Fondaco dei Tedeschi", dem deutschen  Handelshaus, unterblieben.

Der mit Texten und Fotos gestaltete Reiseführer stellt jene Orte in Venedig vor, an denen die neue Botschaft des Evangeliums entstand, die das Leben von Patriziern und Intellektuellen, Künstlern und einfachen Bürgern veränderte. Er erinnert an die ersten mutigen Schritte zur Freiheit des Denkens – weg von den dogmatischen Vorgaben, die den Menschen von weltlichen Institutionen wie auch von der Römischen Kirche aufgezwungen wurden.

Das Buch ist in unserem Online-Shop erhältlich - und zwar hier.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Frühchristliche Kunst

Schätze frühchristlicher Grabkultur erstrahlen nach 25 Jahren Restaurierung in neuem alten Glanz: ein »guter Hirte« in den Domitilla-Katakomben in Rom.
Touristen besuchen in Rom vor allem die Katakomben an der Via Appia Antica, wenn sie sich auf die Spuren der frühen Christen begeben. An der Regina Viarium, der Königin der Straßen, können sie heute noch Ausflüge in vergangene Zeiten mit Schafherden auf dem Basaltpflaster, überwachsenen Mauern und Ruinen monumentaler Grabstätten unternehmen. Weniger bekannt als diese Grabanlagen, aber besonders reich an Malereien und Inschriften ist die größte der römischen Katakomben, die nach der Adligen Domitilla aus dem Kaisergeschlecht der Flavier benannt ist. Aktuelle Funde und Restaurierungen können Besucher dieser Katakombe bald in einem neuen Museum betrachten.