20.04.2018
Landessynode Schwabach

Andrea Jarmurskewitz über Jugend in der Kirche

Warum sich Andrea Jarmurskewitz für Homosexuelle und Jugendliche engagiert.

Andrea Jarmurskewitz (hier geht es zu ihrem Instagram-Account) ist seit 2016 Vorsitzende des Kreisjugendrings ihrer Heimatstadt Erding - und Synodale. Auf der Frühjahrstagung der Landessynode in Schwabach verrät sie im Video-Interview, warum sie für die Ehe für Alle ist - und was getan werden muss, um die Jugendlichen in der Kirche zu halten.

"Gott entscheidet, wem er seinen Segen gibt": In der Diskussion um die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren ist dieser Satz das zentrale Argument für Andrea Jarmurskewitz. In einer Gemeinde dürfe es keine Angst vor diesem Thema geben. Homosexuelle Menschen müssten ebenso den Wunsch nach einer Segnung äußern dürfen wie jeder andere auch. Und Pfarrer dürften keine Angst davor haben, diese Menschen zu segnen.

"Jugendliche sind unsere Zukunft."

Andrea Jarmurskewitz

360 Grad Landessynode

Synodale im Interview

Was tut eigentlich ein Synodaler? Was möchten die Vertreter des Kirchenparlaments erreichen? Wir haben Synodale aus ganz Bayern befragt. Alle Interviews finden Sie auf unserem Youtube-Kanal zur Landessynode.

360 Grad Landessynode - Rieke C. Harmsen, Christina Geisler und Katharina Hamel.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Landessynode in Schwabach

"Seien wir keine Thermoskanne, die nach innen wärmt und nach außen kalt ist", wirbt Synodalpräsidentin Preidel für eine "evangelische Energiewende".
"Seien wir keine Thermoskanne", wirbt Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel vor Beginn der Landessynode für eine "evangelische Energiewende": also keine Kirche, die nach innen wärmt und nach außen kalt ist. Das "Parlament" der evangelischen Landeskirche tagt von 15. bis 19. April im mittelfränkischen Schwabach zum Thema "Missonarisch Kirche". Für Preidel heißt das: Wärme ausstrahlen, Energie überfließen lassen. Oder kurz: keine Thermoskanne sein.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Landessynode Schwabach

Petra und Dieter Trutschel vor dem »Goldenen Stern« in Schwabach, wo 1529 »Reformationsgeschichte« geschrieben wurde, als die »Schwabacher Artikel« verhandelt wurden.
Autor
Sie sind eine Keimzelle der Reformation – die »Schwabacher Artikel«. Die 17 Sätze gelten als Grundlage des »Augsburger Bekenntnisses«, das am 25. Juni 1530 auf dem Reichstag zu Augsburg von den evangelischen Reichsständen Kaiser Karl V. dargelegt wurden. Ausgeknobelt wurden sie an einem Ort, an dem damals wie heute in geselliger Runde Schäufele brutzeln und Bier fließt – im Schwabacher Traditionsgasthaus »Goldener Stern«. Doch dort erinnert heute nur noch wenig an die Sondierungsgespräche zur Reformation.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share