29.12.2018
TV-Tipp Lebensformen

Menschen mit Down-Syndrom stehen nicht nur bei den Lebensformen "mitten im Leben"

Zum Jahresende porträtieren wir Menschen mit Trisomie 21: Schauspielerin Luisa Wöllisch kommt mit ihrer ersten Hauptrolle in die Kinos, Andrea Halder ist auf dem Jakobsweg gepilgert und Döndü und Sasa lieben ihren Job in der Kaffeerösterei.
Luisa Wöllisch aus Tutzing am Starnberger See ist ab dem Frühjahr 2019 mit der Komödie "Goldfische" in den Kinos zu sehen.

Mitten im Leben


Im Frühjahr 2019 kommt die Komödie "Goldfische" mit Tom Schilling in der Hauptrolle, in die Kinos. Die "Goldfische"sind eine Wohngemeinschaft, in der Menschen mit Behinderung leben. Sie werden Teil der kriminellen Machenschaften eines querschnittgelähmten Bankers. Luisa Wöllisch aus Tutzing am Starnberger See spielt in der Filmkomödie eine selbstbewusste junge Frau mit Trisomie 21. Auch im echten Leben kommt die quirlige Luisa wunderbar zurecht.

Döndü Kurt und Sasa Kostan arbeiten in der Kaffeerösterei "Moccasola" in Putzbrunn bei München. Unter der Anleitung von Stefan Mancassola sortieren und verpacken sie in der Einrichtung der Behindertenwerkstatt Lebenshilfe die edlen Kaffeeköstlichkeiten, die sogar beim Sonntagsbrunch im Bayerischen Landtag angeboten werden. 

Andrea Halder hat sich zusammen mit ihrer Mutter auf eine spirituelle Reise begeben: Sechshundert Kilometer ist sie auf dem berühmten Jakobsweg gelaufen. Im Alltag lebt sie in ihrer eigenen kleinen Wohnung in Lauf bei Nürnberg und arbeitet dort in einem Café. Für das Magazin"Ohrenkuss"ist sie seit langem als freie Journalistin tätig.

Dominik Utz und Martin Schwimmer porträtieren Menschen mit Trisomie 21.

TV-Tipp

Lebensformen „Mitten im Leben“

Samstag, 28. Dezember 2018 um 17 Uhr und in der Mediathek von SAT.1 Bayern

Eine Produktion des Evangelischen Fernsehens efs

http://www.lebensformen-tv.de/mitten-im-leben

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Filmtipp Lebensformen

Künstler mit geistiger Beeinträchtigung beim Euward
Der Kunstpreis "Euward" wird alle drei Jahre an Künstler mit geistiger Beeinträchtigung vergeben. Die Werke der Gewinner und Nominierten von 2018 sind noch bis 9. September im Buchheim-Museum am Starnberger See zu sehen. Das Evangelische Fernsehen hat die Künstler für die Fernsehsendung "Lebensformen" besucht.
efs