Kommentar
Markus Söder gegen Armin Laschet auf der einen Seite, Annalena Baerbock oder Robert Habeck auf der anderen: Wie Union und Grüne ihre Kanzlerkandidatenkür inszenierten, war spannend wie ein Shakespeare-Drama. Beim Showdown zählte dann das "Highlander"-Prinzip: Es kann nur einen oder eine geben. Was sagt dies über die Parteien aus?
Bundestag Demokratie Deutschland Berlin Reichstag Symbol

Maximale Aufmerksamkeit gab es für etwas, das anders war als der Status quo: Säbelrasseln und Machtpoker bei der Union, Einigkeit und Geschlossenheit bei den Grünen. Als Wähler konnte man sich nur die Augen reiben. Was war das? Die beiden Parteien lösten die interne Machtfrage methodisch diametral entgegengesetzt zu ihrer üblichen Kandidatenfindung. In Wahl-Arithmetik übersetzt: Wer etwas Wildes will, muss im September Union wählen.

Wer eher die stille Seriösität bevorzugt, dem machen die Grünen ein passendes Angebot.
Mit der Kür von Baerbock haben die Grünen ihr machttaktisches Meisterstück hingelegt. Zwei gleich starke Parteivorsitzende haben die Sache unter sich geregelt und festgelegt, wann die Entscheidung mitgeteilt wird. Nichts dringt vorher nach draußen. Die einst zwischen Fundis und Realos zerstrittene Partei wartet demütig die Entscheidung ihrer Parteispitze ab – als wäre sie die bessere CDU.

Auf Kosten der innerparteilichen Demokratie wurde die Regierungsmacht bewahrt

Doch diese inszenierte Geschlossenheit hat auch ihren Preis. Die CDU ist unter ihrem Mantra der Geschlossenheit mit eisernem Regiment zusammengehalten worden, um die Regierungsmacht zu bewahren – auf Kosten der innerparteilichen Demokratie. Jahrzehntelang war sie der Kanzlerwahlverein. Dadurch ist der Druck im Kessel immer weiter angestiegen. Die Risse hat man nicht sehen wollen. Sie flogen Laschet um die Ohren in dem Moment, in dem eine Kraft von außen kräftig hineinstieß.

Markus Söder, der nun offiziell zurückgezogen hat, hat das Dilemma benannt und der großen Schwesterpartei einen neuen Politikstil, eine liberalere Methode der Kandidatenkür aufs Auge gedrückt – ob er das auch ohne seine besseren Umfragewerte getan hätte, sei dahingestellt. Aber Parteien sind kein monolithischer Block. In ihnen sollte diskutiert, argumentiert und um einen demokratischen Konsens gerungen werden. Das ist erst nach Söders Intervention geschehen. Die Union wird sich in Zukunft auf ein transparenteres Verfahren einigen müssen.

Das Geheimnis der Grünen

Parteien dürfen das Streiten nicht verlernen. Das war einmal das "Geheimnis der Grünen", wie Joschka Fischer es nannte: Durch zähes Streiten zum Konsens finden. Das macht Politik spannend.

Weitere Artikel zum Thema:

Bayerischer Landtag

Der Bayerische Landtag
Am Dienstag fordern die Grünen einen "Schritt in Richtung Normalität" für die Bewohner von Pflege- und Behinderteneinrichtungen. Gleichzeitig fordert auch die SPD im Bayerischen Landtag eine bessere Finanzierung von Kinderkliniken.

Kommentar

Deutscher Bundestag
Die demokratieverachtende Ministerpräsidentenwahlfinte der Thüringer Höcke-Afd hat einiges ins Rutschen gebracht. Eine Folge: der Rückzug der CDU-Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Läutet er das Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels ein? Nicht wenige dürften das begrüßen - aber noch wichtiger ist: Die gegen das demokratische System selbst gerichtete "destruktiv konstruktive" Strategie der rechtsextremen AfD darf nicht aufgehen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*

Sonntagsblatt