20.10.2018
Internationaler Suchdienst

Ausstellung sucht Besitzer persönlicher Gegenstände von KZ-Insassen

Mit einer Plakatausstellung im Kasseler Rathaus will der Internationale Suchdienst (ITS) Familienangehörige ehemaliger KZ-Insassen aus den Konzentrationslagern Neuengamme bei Hamburg und Dachau aufspüren. Von den Insassen lagern noch rund 3.000 persönliche Gegenstände wie Taschen- und Armbanduhren, Ringe, Brieftaschen oder Familienfotos im ITS-Archiv im hessischen Bad Arolsen.
#stolenmemory KZ Ausstellung Suchdienst
Rund 3.000 persönliche Gegenstände von KZ-Inhaftierten warten im Archiv des International Tracing Service (ITS) darauf, an Familien zurückgegeben zu werden. Einige davon zeigt die Plakatausstellung #StolenMemory, die anlässlich des Holocaust-Gedenktages 2018 bei der UNESCO in Paris zu sehen ist.

Die Ausstellung "#StolenMemory", die ab dem 20. Oktober in der Seitenhalle des Rathauses zu sehen ist, zeige auf Postern die Namen einiger Menschen sowie Fotos von den Gegenständen, die sie bei ihrer Verhaftung durch die Nationalsozialisten bei sich trugen.

Die Ausstellung sei Teil einer Kampagne, die der ITS 2016 gestartet habe, um Angehörigen die persönlichen Gegenstände aushändigen zu können, sagte ITS-Direktorin Floriane Azoulay. "Einige der Plakate erzählen, was es bedeutet, solche Erinnerungsstücke in den Händen zu halten. Der andere Teil zeigt Gegenstände, zu denen wir noch nach Angehörigen suchen. Wir können sie umso schneller zurückgeben, je mehr Menschen uns bei der Suche unterstützen", sagte sie.

Die Bestände im Bad Arolser Archiv stammen überwiegend aus dem Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg sowie aus Dachau, einige wenige Gegenstände auch aus Bergen-Belsen.

Ende 2015 hatte der ITS Fotos der rund 3.000 Gegenstände und die Namen der Häftlinge in seinem neuen Online-Archiv veröffentlicht. Nach Start der Kampagne im darauffolgenden Jahr 2016 hätten mehr als 200 Familien persönliche Gegenstände ihrer Angehörigen zurückerhalten. Mit der Ausstellung soll nun noch mehr Aufmerksamkeit geweckt und freiwillige Helfer gefunden werden, die den ITS bei der Suche nach Familienangehörigen unterstützen.

#StolenMemory

Die Ausstellung "#StolenMemory" ist vom 20. Oktober bis 30. November in der Seitenhalle des Kasseler Rathauses zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, freitags bis 15 Uhr.

Alle Infos zur Ausstellung sowie der Link zum Online-Archiv mit den Namen der NS-Verfolgten und den Fotos der persönlichen Gegenstände sind auch unter der Internetseite www.stolenmemory.org zu finden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Nationalsozialismus

BLV-Vizepräsident Reinhold Baier, Charlotte Knobloch und "!Nie wieder"-Sprecher Eberhard Schulz bei der Buchvorstellung.
Sie waren begeisterte Fans, großartige Fußballer, fleißige Vereinsmitglieder - doch ab 1933 waren Menschen mit jüdischen Wurzeln in den deutschen Fußballvereinen unerwünscht. Die Initiative "!Nie wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball" hat jetzt gemeinsam mit dem Bayerischen Fußballverband ein digitales "Buch der Erinnerung" ins Leben gerufen. Es soll den in der NS-Zeit verstoßenen, verfolgten und ermordeten Vereinsmitgliedern ein Denkmal setzen.