11.03.2020
Coronavirus

AWO kritisiert Vernachlässigung alleinlebender Senioren in der Corona-Krise

Senioren sind durch den Corona-Virus besonders bedroht - doch ausgerechnet sie sind oft durch mangelnde Hilfe gezwungen das Haus zu verlassen. Thomas Beyer, bayerischer AWO-Vorsitzender, fordert mehr Aufmerksamkeit und Hilfsdienste für alleinlebende Senioren.
Hand halten

Eine Vernachlässigung alleinlebender Senioren in der Corona-Krise kritisiert der bayerische Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Thomas Beyer. Ausgerechnet diese Risikogruppe komme in der Diskussion um Maßnahmen gegen die Corona-Verbreitung bislang nicht vor, sagte er in München laut einer Mitteilung vom Mittwoch.

Die vielen älteren Menschen, die ganz alleine lebten, dürften jedoch in dieser Situation nicht vergessen werden - "sind sie es doch, die bei einer Ansteckung am meisten gefährdet sind", so Beyer. Gefragt sei nun das bayerische Sozialministerium, von dem er sich eine Initiative erwarte. Dieses habe auf seine Hinweise nun reagiert.

So sei das Sozialministerium am Mittwoch bereit, zeitnah zu diesem Thema eine Runde mit Vertretern der freien Wohlfahrtspflege und der kommunalen Spitzenverbände zu organisieren, teilte die AWO mit.

Beyer begrüßte diese Initiative. Denn sich einzig auf eine funktionierende Nachbarschaftshilfe zu verlassen, sei zu wenig. Stattdessen müssten Einkaufshilfen organisiert werden, damit Senioren nicht gezwungen seien, dies selber zu tun - angesichts der Empfehlung, dass sie große Menschenmengen meiden sollen.

Auch Besuchsdienste müssen laut Beyer initiiert werden, um den Kontakt zu den alleinlebenden älteren Menschen zu halten oder zu schaffen.

Beyer appellierte auch an die Verbandsgliederungen der AWO, die hier ohnehin stark engagiert seien, "wo nötig und möglich, diesen Service in diesen Tagen noch auszubauen". Allerdings müsse die Koordination solcher Dienste bayernweit vom Sozialministerium ausgehen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Coronavirus

Bürogebäude Hochhaus Glas Spiegelung
Das neuartige Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Hotspot in Europa ist derzeit Norditalien, wo das öffentliche Leben in den betroffenen Regionen immer mehr zum Erliegen kommt: Ortschaften werden abgeriegelt, Infizierte und mögliche Infizierte unter Quarantäne gestellt und Unternehmen vorübergehend geschlossen. Was würden solche Maßnahmen für betroffene Arbeitnehmer in Deutschland bedeuten? Der Münchner Arbeitsrechtler Sebastian Agster gibt darauf Antworten.

Kommentar

Einsamkeit
Autor
Rund 55 Millionen Menschen in Europa leben laut Statistik sozial isoliert und mindestens 30 Millionen fühlen sich erklärtermaßen einsam. Vereinsamung ist daher ein gesamtgesellschaftliches Problem, das nicht allein den Familien, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Vereinen oder ehrenamtlichen Organisationen überlassen werden darf. Das Thema muss auch politisch und vor allem ressortübergreifend behandelt werden. Ein Kommentar von Ralf Schick.