3.12.2019
Nachhaltigkeit

Gegen Lebensmittelverschwendung: Augustinum setzt auf Künstliche Intelligenz

Im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung setzt das Augustinum auf Künstliche Intelligenz. Damit sollen Bestellungen prognostiziert und eigene Rezepte verbessert werden, wie der Sozialkonzern aus München mitteilte.
Gemüse

In Zusammenarbeit mit dem Münchner Start-up Delicious Data solle insbesondere die Überproduktion reduziert werden, sagte der Geschäftsführer der Augustinum-Gastronomie, Christoph Specht.

In den bundesweit 23 Seniorenresidenzen können Bewohnerinnen und Bewohner täglich zwischen vier frisch zubereiteten Menüs wählen und Komponenten kombinieren.

Der Algorithmus der jungen Firma analysiere, welche Menüs und welche Komponenten wie oft, in welcher Kombination und wann bestellt werden, erläuterte Specht.

Künstliche Intelligenz (KI) setze diese Informationen zu Rahmendaten wie etwa Jahreszeiten oder Ernährungstrends in Bezug und gebe dann Empfehlungen, welche Produktionsmengen und Komponenten geeignet wären. KI lerne ständig dazu und könne auch neue Gerichte und Menüs treffsicher berechnen.

Am Standort München-Neufriedenheim seien Messungen durchgeführt worden, wieviel Abfall bei Lagerung, Produktion, Tellerrücklauf und Überproduktion anfällt. Nun würden die Daten analysiert und weitere Maßnahmen entwickelt, sagte Specht.

"Allein das Messen hat schon dazu geführt, dass wir weniger Abfall produzieren."

Zudem sei festgestellt worden, dass die Portionen "bisher etwas zu üppig" waren. Bei mehr als 7.500 Bewohnern summiere sich das schnell.

Seit Anfang 2019 beteiligt sich die Augustinum-Gastronomie an einem Pilotprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung, wie es hieß. Die Bundesregierung hat sich gegenüber den UN und der EU verpflichtet, bis 2030 die Hälfte der Lebensmittelabfälle in Deutschland einzusparen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Pilotprojekt

Augustinum-Betriebsleiter Dominik Harke wiegt die Lebensmittelabfälle in der Küche des Standorts München-Neufriedenheim
Zu viel Gemüse in der Salatbar oder zu große Portionen auf den Tellern: In Kantinen und Restaurants ist es schwierig, die richtige Menge an Speisen vorzubereiten. Damit künftig weniger Lebensmittelabfälle entstehen, nimmt der Sozialkonzern Augustinum an einem vom Bundesernährungsministerium geförderten Forschungsprojekt teil. Worum es dabei genau geht, erläutert Geschäftsführer Christoph Specht im Interview.

"Kirche in Bayern": Nachhaltigkeit

Jeden Tag werden tonnenweise Obst, Gemüse und viele andere Lebensmittel weggeworfen, die noch gut wären. Mittlerweile gibt es allein in Bayern an 169 Orten eine Tafel, wo diese "geretteten" Waren an Bedürftige verteilt werden. Eine der ersten war die "Münchner Tafel". Schon seit 20 Jahren werden jeden Dienstag in der evangelischen Laetare-Gemeinde in Neuperlach Lebensmittel verteilt. "Kirche in Bayern" hat die Ehrenamtlichen einen Tag lang begleitet.

Gegen Lebensmittelverschwendung

Gemüse
Jeder Supermarkt wirft allabendlich im Schnitt 40 Kilogramm Essen weg, sagt Claudia Ruthner. Weil sie diese Verschwendung nicht länger hinnehmen will, hat sie eine Online-Petition gestartet. Am Welternährungstag übergibt Ruthner die Unterschriftenliste an die EU-Zuständige in Brüssel.