10.11.2018
80 Jahre Novemberpogrom

Holocaust-Zeitzeuge Walter Joelsen: Angst, dass es wieder passiert

Weil sein Vater jüdische Wurzeln hatte, wurde Walter Joelsen (Jahrgang 1926) als sogenannter "Halbjude" von den Nazis verfolgt. Im Gedenkgottesdienst zu 80 Jahre Novemberpogrom spricht der 92-jährige Zeitzeuge am 18. November in der Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte Dachau über seine Erfahrungen.
Holocaust Zeitzeuge Walter Joelsen

Herr Joelsen, welche Folgen hatte die Pogromnacht am 9. November 1938 für Sie?

Joelsen: Kurz nach dieser schrecklichen Nacht ging ich zu der Wiese, wo meine Freunde Fußball spielten. Aber diesmal war alles anders. Als ich hinkam, hörten sie auf zu spielen, einer nahm den Ball. Alle drehten sich zu mir, sahen mich an. Keiner sagte ein Wort. Eine gespenstische Situation. Aber mir war klar: Jetzt wissen sie's - Joelsen Halbjude. Ich drehte mich um, ging weg, und sie spielten weiter. Für einen Zwölfjährigen ist das eine Katastrophe: auf einen Schlag alle Freunde zu verlieren.

Seit jener Nacht 1938 habe ich begriffen, dass es beide gibt: die, für die ich Mensch bin, geeignet für Freundschaft, Kollegenschaft, Liebe. Und jene, für die ich immer der sogenannte Halbjude bleibe.

 

1944 kamen sie in ein Zwangsarbeiterlager der Gestapo nach Thüringen. Was haben Sie dort erlebt?

Joelsen: Zeitweise schaufelten wir täglich sechs, acht, zehn Stunden Kies in Eisenbahnwaggons. Wir arbeiteten hinter einem Drahtzaun. Da kamen Schulkinder. Sie wussten, wer wir waren, und warfen Steine über den Zaun nach uns. Dann kam eine Ordensschwester. Sie wusste auch, wer wir waren. Sie warf Brot über den Zaun. Wir fühlten uns reich beschenkt.

 

Europaweit sitzen mittlerweile wieder Rechtspopulisten in den Parlamenten. Wie geht es Ihnen damit?

Joelsen: Wenn ich in Schulen manchmal meine Geschichte erzählt habe, haben Schüler gefragt:

"Haben Sie Angst, dass das wieder passiert?" Ja, ich habe Angst.

Sie sind ja schon längst wieder unter uns, die nicht sagen: Ich Mensch, du Mensch, wir Menschen. Sondern die sagen, dass es auf die Unterscheidung ankommt: Ich Deutscher, du Afghane oder Syrer oder Eritreer. Ich weiß, du schwarz. Ich Christ, du Moslem oder Jude. Ich Einheimischer, du Fremder, Nicht-Dazugehöriger. Ich habe Angst vor denen, die die Welt wieder zerreißen, die diesen wunderbaren geschwisterlichen Begriff Mensch einfach vergessen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Geschichte

Brennende Synagoge in Ludwigsburg - Reichspogromnacht 9./10. November 1938
Der 9. November ist ein "Schicksalstag" der deutschen Geschichte: 1848, 1918, 1923, 1989 – von der Revolution bis zum Mauerfall häufen sich an diesem Datum die historischen Wendepunkte. Nach der Wiedervereinigung war der 9. November als Nationalfeiertag im Gespräch. Doch der 9. November war auch der Höhepunkt der Novemberpogrome 1938: Euphemistisch als "Reichskristallnacht" bezeichnet, markiert dieses Datum den Übergang von der Diskriminierung zur offenen Verfolgung der Juden durch das nationalsozialistische Deutschland, die in einen industriell betriebenen Völkermord mündete.

In aller Klarheit gegen AfD-Hetze

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sieht die Alternative für Deutschland (AfD) vor dem Hintergrund der rechten Ausschreitungen in Chemnitz als Brandstifter und Aufwiegler. Als Beispiel nannte er im Radiosender Bayern 2 die Fraktionschefin der AfD, Alice Weidel. Sie hatte auf einem Online-Plakat den Spruch verbreitet: "Syrer und Iraker metzeln Opfer mit 25 Stichen nieder. Das Abschlachten geht immer weiter". Das sei die "Begleitmusik" zu Ereignissen wie in Chemnitz, kritisierte der bayerische Landesbischof.